Borussia Mönchengladbach: Tobias Sippel feiert seinen 30. Geburtstag

Torhüter feiert Geburtstag: Sippel verstärkt Borussias Ü30-Fraktion

Tobias Sippel ist nun die Nummer eins unter Borussias Torhütern – von Alters wegen. Er ist seit Donnerstag 30 und damit der älteste aktive Ballfänger im Gladbacher Kader. Die nächsten Borussia-Kicker stehen schon an der Schwelle zur runden Drei.

Tobias Sippel ist nun die Nummer eins unter Borussias Torhütern — von Alters wegen. Er ist seit Donnerstag 30 und damit der älteste aktive Ballfänger im Gladbacher Kader. Die nächsten Borussia-Kicker stehen schon an der Schwelle zur runden Drei.

Und der fünfte 30er im Aufgebot der Borussen neben Raúl Bobadilla, Fabian Johnson (beide 30), Oscar Wendt und Raffael (beide 32). Christofer Heimeroth ist 36, doch ist der neue Teammanager allenfalls noch formal ein Teil des Kaders, nur selten trainiert er mit. Bis zum Jahresende werden drei weitere Borussen die 30 vollmachen: Ibo Traoré ist am 21. April der nächste, es folgen am 26. August Kapitän Lars Stindl und am 17. Dezember Yann Sommer. Borussias Team (ohne die U23-Spieler und Heimeroth) ist derzeit im Schnitt 25,12 Jahre alt.

Stindl gratulierte Sippel, mit dem er sich bei Borussias Dienstreisen ein Zimmer teilt, aus dem Trainingslager der Nationalmannschaft zum 30. Geburtstag. Stindl will sich in diesen Tagen für die Weltmeisterschaft im Sommer in Russland empfehlen in den Spielen des DFB-Teams am Freitag gegen Spanien (in Düsseldorf) und am Dienstag gegen Brasilien (in Berlin). In Stindls Instagram-Account findet sich ein Foto vom Training des DFB-Teams, auf dem auch sein Gladbacher Teamkollege Matthias Ginter zu sehen ist.

Auch der Ex-Borusse Granit Xhaka schrieb Sippel. Er weilt wie Sommer, Nico Elvedi und Josip Drmic beim Schweizer Nationalteam. Drmic erhielt nach seinem Tor beim 3:3 gegen Hoffenheim ebenso viele wohlgemeinte Grüße in den diversen sozialen Netzwerken wie am Donnerstag Geburtstagskind Sippel. Der Stürmer, der sein zweites Tor für Gladbach schoss, postete bei Instagram ein Bild, das ihn zeigt, wie er im Training eine Treppenleiter erklimmt. Das ist fast, denn es soll von nun an bergauf gehen beim Stürmer. Die WM ist sein Ziel. In den Spielen am Freitag in Griechenland und am Dienstag gegen Panama hofft er darauf, sich mal wieder im Schweizer Trikot zeigen zu können — erstmals seit dem 25. März 2017, als er das 1:0-Siegtor gegen Lettland erzielte.

(kk)