Borussia Mönchengladbach: Thorgan Hazard will seine Serie gegen Stuttgart fortsetzen

Der Belgier traf in den letzten vier Heimspielen: Zu Hause ist es für Hazard am schönsten

Thorgan Hazard erzielte in den letzten vier Heimspielen immer mindestens ein Tor. Mit der Fortsetzung seiner Knipser-Serie gegen Stuttgart will er den zweiten Platz der Borussia festigen.

Borussias Fans dürfen wählen. Thorgan Hazard und Alassane Plea stehen zur Wahl als Spieler des Monats November. Jeder der beiden erzielte drei Tore und war somit entscheidend daran beteiligt, dass alle drei Spiele im November sieg- und torreich (10:2 Treffer) ausfielen für die Borussen. Beim ersten Dezember-Spiel, dem 0:2 bei RB Leipzig, gingen indes sowohl der Belgier als auch der Franzose leer aus. Für Hazard war es das erste Spiel seit dem 3:0 beim FC Bayern am 6. Oktober, in dem er ohne Scorerpunkt blieb. Plea, der in fünf der letzten sechs Spiele torlos blieb, hat sieben seiner acht Tore auswärts erzielt, im Borussia-Park traf er nur am 26. September gegen Eintracht Frankfurt. Am Sonntag gegen Stuttgart bekommt er sicherlich die Gelegenheit, diese Bilanz aufzuhübschen. Hazard hat in den letzten vier Liga-Heimpielen immer mindestens einmal getroffen. Er will seine Serie gegen den VfB natürlich fortsetzen.

Das hatte das gesamte Gladbacher Team vor der Leipzig-Reise sogar in 18 Spielen hintereinander geschafft. Beim 0:2 in Sachsen endete diese Serie. Im Borussia-Park blieben die Gladbacher in der Bundesliga zuletzt am 18. Februar ohne Treffer, damals gab es ein 0:1 gegen Borussia Dortmund. Seitdem gab es in elf Heimspielen immer Mönchengladbacher Tore zu besichtigen.

Die verlässliche Torproduktion führte auch dazu, dass die Gladbacher eine starke Heimbilanz in dieser Spielzeit haben. Alle sechs Partien im eigenen Stadion wurden gewonnen. Da es in der Fremde zwei Siege und zwei Unentschieden gab, liegen die Gladbacher in der so genannten Hans-Meyer-Tabelle, in der Heim- und Auswärtsspiele gegeneinander aufgerechnet werden, bei plus acht. Gegen den VfB Stuttgart am Sonntag kann das Team von Trainer Dieter Hecking allerdings nur verlieren nach dieser Kalkulation, denn Heimsiege zählen als Null. Jeder verlorene Punkt würde die bisherige Erfolgsbilanz schmälern.

Gegen die Stuttgarter gab es zuletzt daheim allerdings nur positive Ergebnisse. 4:0 und 2:0 wurde in der Liga gewonnen, hinzu kam ein 2:0 im DFB-Pokal. Davor nahm der VfB zweimal ein 1:1 aus Gladbach mit, der letzte schwäbische Sieg am Niederrhein passierte am 17. November 2012, als Stuttgart 2:1 gewann. Es ist das 95. Liga-Spiel der beiden Klubs gegeneinander und zugleich das 100. Pflichtspiel.

Dass die Borussen als Favorit in dieses Jubiläumsspiel gehen, lässt sich allein schon aus der Tabelle ablesen. Während der VfB auf Rang 16 logiert und somit tief in den Abstiegskampf verwickelt ist, logieren die Borussen als Zweiter auf einem Champions-League-Rang. Das ist seit dem zehnten Spieltag ununterbrochen so, also vier Spieltage in Serie. Das gab es zuletzt in der Saison 1985/86, als Gladbach vom neunten bis zwölften Spieltag ununterbrochen Rang zwei innehatte. In jener Spielzeit wurden die Gladbacher am Ende Vierter, das würde heutzutage die direkte Qualifikation für die Champions League bedeuten. Gegen den VfB geht es den Borussen aber zunächst darum, mit dem siebten Heimsieg auch am fünften Spieltag in Serie Platz zwei zu halten, länger war Gladbach zuvor 1977/78 am Stück Zweiter, 13 Spieltage lang. Jene Saison endete mit dem legendären 12:0 gegen Borussia Dortmund, das nicht reichte, um den 1. FC Köln noch den ersten Platz zu verdrängen.

Mehr von RP ONLINE