Borussia Mönchengladbach: Thorgan Hazard kann die Pfiffe wegen seines Wechsels zum BVB verstehen

Pfiffe bei Abschied : Thorgan Hazard kann Fan-Wut verstehen

Thorgan Hazard wechselt zu Borussia Dortmund. In einem Interview hat der Belgier nun über seine Zeit bei Borussia Mönchengladbach gesprochen. Die Pfiffe bei seinem Abschied beschäftigen ihn.

Dass Thorgan Hazard für bis zu 30 Millionen Euro von Gladbach zu Borussia Dortmund wechselt, haben ihm offenkundig einige Fans übel genommen. In den letzten Heimspielen der vergangenen Saison gab es immer wieder Pfiffe gegen den Belgier. „Ich verstehe die Fans ein bisschen. Meine Rückrunde war nicht so gut wie die Vorrunde – und sie dachten, das liegt daran, dass ich mit dem Kopf nicht mehr bei Gladbach war“, sagte Hazard nun in einem Interview mit der „SportBild“. „Aber das ist nie der Fall gewesen. Und ich bin nicht der letzte Spieler, der Gladbach verlässt.“

Tatsächlich litt Borussia in der Rückrunde auch darunter, dass ihr bester Spieler, Hazard, nicht mehr so glänzte wie vor der Winterpause. Da erzielte der 26-Jährige neun Treffer und bereitete sechs Tore vor, in der zweiten Saisonhälfte traf er nur einmal und gab fünf Vorlagen. Hängen ließ er sich jedoch nicht, Hazard gehörte stets zu den fleißigsten Gladbachern. „Ich hatte fünf überragende Jahre. Im ersten Jahr ging es langsam voran, ich habe mich dann von Jahr zu Jahr verbessert, kam auf immer mehr Einsätze auf verschiedenen Positionen. Das war gut für meine Entwicklung“, sagte Hazard.

Nun will er aber in Dortmund „Titel gewinnen. Entweder die Meisterschaft oder den DFB-Pokal. Ich werde alles dafür tun, um diese Ziele zu erreichen.“ Den BVB sieht er als „das nächste Kapitel“, an. „Wenn so ein solcher Verein wie der BVB anfragt, will man wechseln. Und ich wollte unbedingt in Deutschland bleiben, ich mag die Bundesliga“, sagte Hazard.

Dort wird er in der kommenden Saison auf die Gladbacher Borussia treffen, und es wäre nicht überraschend, wenn die Fans auch dann seine Rückkehr mit Pfiffen quittierten. Einige werden aber auch daran denken, dass es aus Borussias Sicht fünf erfolgreiche Jahre, in denen er in 182 Pflichtspielen 46 Tore schoss und 44 vorbereitete, mit Hazard waren.

Mehr von RP ONLINE