Borussia Mönchengladbach: Thorgan Hazard - „Es war zu leicht für Hertha“

Hazard stellt sich nach dem 2:4 in Berlin : „Es war zu leicht für Hertha“

Thorgan Hazard brachte Borussia gegen Hertha BSC mit 1:0 in Führung. Doch binnen fünf Minuten drehten die Berliner die Partie. Nach dem Spiel suchte der Belgier nach einer Erklärung für die Niederlage.

Thorgan Hazard hat seinen Job gemacht als ausgemachter Hertha-Schreck. Als Schiedsrichter Markus Schmidt nach knapp 30 Minuten auf den Elfmeterpunkt zeigte, weil Fabian Johnson im Berliner Strafraum zu Boden gegangen war, übernahm der Belgier Verantwortung und schoss den Ball ins Tor zum 0:1. Es war sein dritter Elfmeterschuss in dieser Saison, im Pokalspiel beim BSC Hastedt hatte er verwandelt, dann gegen Leverkusen im ersten Saisonspiel verschossen. Für die Borussen war es der insgesamt vierte Strafstoß dieser Spielzeit (den zweiten gegen Leverkusen hatte Jonas Hofmann verwandelt), für den Gegner im vierten Spiel bereits der vierte gegen sich. Warum das 1:0 nicht reichte für Gladbach, erklärte Hazard im Gespräch.

Herr Hazard, Sie haben Ihr gemacht und damit nach 30 Minuten für die Führung gesorgt. Was ist danach schief gelaufen bei Borussia?

Thorgan Hazard Vielleicht ist das Tor zu früh gefallen und wir haben uns dann zu sicher gefühlt. Wir hätten viel konzentrierter bleiben und mehr defensiv arbeiten müssen. Wir haben nach der Führung viel zu schnell den Ausgleich und das zweite Gegentor bekommen. Nach dem 1:3 kommen wir nochmal zurück. Es war insgesamt zu leicht für Hertha, wir müssen viel aggressiver sein und besser in die Zweikämpfe gehen.

Woran hat es gelegen, dass das nicht geklappt hat?

Hazard Wir hatten eigentlich einen guten Start mit meiner Chance und dem Elfmeter. Aber wir waren als Team nicht so kompakt, haben nicht gut zusammengearbeitet. Das muss im nächsten Spiel wieder anders werden. Ich hoffe, dass wir dann zu Hause wieder gewinnen können.

Es geht schnell weiter, schon am Mittwoch kommt Frankfurt. Ist das ein Vorteil?

Hazard Ich denke schon, dass das gut für uns ist. Wenn man gewinnt, ist es okay, wenn es dauert bis zum nächsten Spiel, wenn man verliert denkt man dann zu viel darüber nach.

Was muss sich ändern gegen Frankfurt?

Hazard Es wird wieder ein schweres Spiel. Frankfurt hat eine gute Mannschaft. Wir müssen besser unser Spiel machen, mehr Fußball spielen als jetzt in Berlin. Dann können wir auch wieder drei Punkte holen.

(kk)
Mehr von RP ONLINE