Borussia Mönchengladbach: Thorgan Hazard bricht das Training in Jerez ab

Schreckmoment für die Borussen : Hazard knickt im Training um

Die Bedingungen im Trainingslager in Jerez de la Frontera sind ausgezeichnet. Am Sonntag aber knickte Thorgan Hazard um und brach das Training ab.

Im vergangenen Jahr ackerten die Borussen im dunklen deutschen Wetter in der Vorbereitung. Jetzt bereitet sich das Team von Trainer Dieter Hecking bei Sonnenschein in Jerez de la Frontera, einer Stadt in Andalusien in der Nähe der spanischen Südküste, auf die Rückrunde vor. Das Klima macht nach der kurzen Pause Lust auf Fußball, auch in der Mannschaft stimmt die Atmosphäre nach der tollen Hinrunde mit 33 Punkten und Platz drei. Doch schon zu Beginn des Trainingslagers gab es für Trainer Dieter Hecking einen Schreckmoment. Einer seiner Top-Spieler musste am Sonntag verletzt das Training abbrechen: Thorgan Hazard.

Hecking konnte das Trainingslager in Jerez abgesehen von den Langzeitverletzten Raffael (Schlüsselbeinbruch) und Mamadou Doucouré (Muskelbündelriss) mit seinem gesamten Kader starten. Ob Hazard aber weiter am Trainingsbetrieb teilnehmen kann oder eine Pause einlegen muss, ist offen. Nach einem Zusammenprall krümmte sich der belgische Nationalspieler zunächst mit Schmerzen am Boden und musste behandelt werden. Er versuchte es nochmal, musste nach wenigen Minuten aber feststellen, dass es für ihn nicht weitergeht und beendete das Training. Den Rest der Einheit beobachtete der 26-Jährige zunächst mit bandagiertem linken Fuß von einem Plastikstuhl aus am Spielfeldrand, später joggte er aber schon wieder leicht. Nach ersten Erkenntnissen soll die Verletzung nicht so schlimm, Hazard nur leicht umgeknickt und deswegen aus dem Training genommen worden sein.

Das würde auch überhaupt nicht in das aktuelle Bild der Borussen passen, die sich in dieser Woche im Fünf-Sterne-Hotel Barcelo Montecastillo Golf auf die Saison vorbereiten. Die Anlage umfasst mehrere Gebäude, einen Golfplatz und drei Trainingsplätze. In Jerez, direkt neben der berühmten Formel-1-Rennstecke, finden die Gladbacher ideale Voraussetzungen vor. Alles haben Hecking und seine Spieler an einem Ort. Von ihrem Zimmern können sie in etwa zehn Minuten zum Trainingsplatz spazieren oder in Golfkarts entlang des idyllischen 18-Loch-Platzes dorthin fahren.

„Nach der Pause, die wir alle gebraucht haben und aus denen wir die schönen Dinge mitnehmen müssen, ist es jetzt die Aufgabe, den Fokus wieder voll auf den 19. Januar zu legen“, sagte Manager Max Eberl am Sonntag. An dem Tag tritt Borussia zum Rückrundenauftakt bei Bayer Leverkusen zum rheinischen Duell an und will bestenfalls an die erfolgreiche Hinrunde direkt anknüpfen. Hazard Verletzung ist ein erster Euphorie-Dämpfer. Endgültige Gewissheit über den Zustand von Hazards Knöchel wird es am Montag geben.

Mehr von RP ONLINE