Borussia Mönchengladbach: Thorgan Hazard bereut Elfmeter gegen den 1. FC Nürnberg

Fehlschuss gegen Nürnberg : Hazard bereut seinen laschen Elfmeter

Thorgan Hazard hatte die Chance, Borussia mit einem Elfmeter früh in Führung zu bringen. Aber er verschoss leichtfertig.

Wenn Thorgan Hazard zum Elfmeter antritt, können sich die Gladbacher eigentlich sicher sein, dass sie wenig später einen Treffer bejubeln dürfen. Vor dem 2:0-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg hatte der Belgier in seiner Karriere 21 seiner 24 Strafstöße verwandelt. Am Dienstagabend hatte Hazard jedoch bei seinem 25. Anlauf eine besondere Idee und versuchte den „Panenka“. Sein Lupfer war jedoch zu hoch angesetzt und landete recht deutlich über dem Tor. „Der Elfmeter war nicht gut geschossen. Das hätte ich besser machen müssen, vor allem weil es 0:0 stand und nicht klar war, wie der weitere Verlauf des Spiels sein würde“, sagte Hazard.

Auch Trainer Dieter Hecking dürfte über die vergebene Großchance seines Starspielers nicht amüsiert gewesen sein. Anmerken lassen wollte er sich das jedoch nicht. „Ich habe den Elfmeter nicht gesehen“, sagte Hecking auf der anschließenden Pressekonferenz. Sehr wohl wird er, ob live betrachtet oder nicht, eine Meinung zu der Art und Weise haben, wie Hazard den Elfmeter verschossen hatte. Die behielt Hecking jedoch für sich. Auch, weil die Wichtigkeit des Fehlschusses deutlich abnahm, nachdem Hazard kurz nach dem Anpfiff der zweiten Halbzeit das 1:0 erzielt hatte. „Das war die beste Antwort, die Thorgan geben konnte“, sagte Hecking.

Dazu war der Belgier neben Florian Neuhaus der beste Borusse an einem Abend, an dem dem Tabellenzweiten eine eher dürftige Leistung zum Sieg reichte. Vier Torschüsse verzeichnete Hazard, achtmal legte er eine Chance vor. Damit war er an zwölf der 15 Abschlüsse der Gladbacher gegen Nürnberg beteiligt. Sowieso hat Hazard mit neun Treffern und sechs Vorlagen sowie seiner technischen Finesse einen sehr großen Anteil am Hinrundenerfolg seines Teams. Er ist einer der wenigen Spieler, die als unverzichtbar für Trainer Hecking gelten dürften. Da sei ein solcher Elfmeter-Fauxpas auch mal verziehen.

(sho)
Mehr von RP ONLINE