Borussia Mönchengladbach: Thorgan Hazard, Alassane Plea, Jonas Hoffmann und Matthias Ginter sind entscheidend im Bundesliga-Endspurt

Das Quartett für Platz vier : Auf diese Borussen kommt es im Endspurt an

Thorgan Hazard, Alassane Plea, Jonas Hofmann und Matthias Ginter waren in dieser Saison lange die Erfolgsgaranten der Gladbacher. Sie müssen in den letzten acht Spielen wieder zu alter Form finden.

24-mal stand Borussia in dieser bislang 26 Spieltage andauernden Saison unter den ersten Vier der Bundesliga. Eine solche Platzierung berechtigt zur Teilnahme an der Champions League in der nächsten Spielzeit. Wer zu so einem späten Zeitpunkt derart häufig auf einem Königsklassen-Rang stand, kann nur das eine Ziel haben: dort auch am Ende der Saison zu stehen. In den letzten acht Spielen werden die Gladbacher alles daransetzen, ihre Position zu verteidigen. Eintracht Frankfurt liegt nur einen Punkt hinter ihnen, Bayer Leverkusen und der VfL Wolfsburg fünf Zähler. Ankommen wird es nun besonders auf die Spieler, die lange Zeit für Borussia den Unterschied gemacht haben, in den vergangenen Wochen aber noch nicht so auftrumpfen konnten wie zuvor.

Vier dieser Akteure hat Trainer Dieter Hecking in seinen Reihen. Ihnen war es zu verdanken, dass Borussia nach dem 20. Spieltag sogar Platz zwei eroberte und im Rennen um den Meistertitel gewähnt wurde. Ihre Klasse wird nun besonders gefragt sein.

Die größten Hoffnungen ruhen dabei auf Thorgan Hazard. Der Belgier erzielte in der Hinrunde neun Treffer, im Jahr 2019 ist er noch gänzlich ohne Tor. Das nagt an ihm und macht sich auch bei Borussia, die erst neunmal in der Rückrunde traf, bemerkbar. Die Zukunft von Hazard, dessen Vertrag 2020 ausläuft und der im Sommer den Verein wohl verlassen wird, sofern er nicht verlängern möchte, ist offen und könnte dabei eine Rolle spielen. Immerhin hat er schon vier Tore vorbereitet in der zweiten Saisonhälfte. Und: In der belgischen Nationalmannschaft hat er nun endgültig einen Stammplatz in der Startelf, begann bei den beiden EM-Qualifikationsspielen gegen Russland (3:1) und auf Zypern (2:0) und legte gegen die Zyprer ein Tor vor. Das wird ihm Auftrieb geben.

Diesen gibt es auch bei Alassane Plea. Der Franzose erzielte gegen Freiburg den 1:1-Endstand, beim Testspiel in Zwickau steuerte er zwei Treffer zum 3:1-Sieg bei. Nach seiner Flaute, die insgesamt 540 Minuten andauerte, präsentiert er sich wieder in deutlich besserer Verfassung. Elf Tore hat Plea, der im Sommer für 23 Millionen Euro aus Nizza gekauft wurde, in dieser Saison schon erzielt, nur zwei davon in der Rückrunde. Jetzt ist die Zeit, in der Borussia mehr davon braucht.

Auch Jonas Hofmann ist einer der Spieler, die in ersten Saisonhälfte das Borussen-Spiel prägten. Fünf Tore erzielte er, drei Treffer bereitete er vor. Nach der Winterpause kam nur noch ein Assist dazu. Die Bemühungen beim Mittelfeldspieler sind noch immer da, der Ertrag ist in der Rückrunde jedoch bescheiden. Aber: Hofmann steht kurz vor der Unterschrift eines neuen Vertrags bis 2023. Die geklärte Zukunftsfrage könnte ihn beflügeln.

Bei Matthias Ginter könnte der 3:2-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen die Niederlande, bei dem er in der Startelf stand, zu Ähnlichem führen. In den vergangenen beiden Spielen fehlte er den Borussen aufgrund von muskulären Problemen. Ohne ihn stabilisierte sich das Team, kassierte in Mainz (0:0) und gegen Freiburg (1:0) nur einen Treffer. Zuvor kassierten die Gladbacher zwölf Gegentore in vier Spielen. Der Abwehrchef muss seine Defensive wieder besser in den Griff bekommen.

Borussias Quartett für Platz vier. Hecking braucht diese elementaren Spieler in den letzten acht Wochen der Saison in Topform. Dann steht der Qualifikation für die Champions League nichts mehr im Wege.