Auswirkungen auf Bundesliga-Ansetzungen Borussias theoretischer Halbfinal-Termin im DFB-Pokal steht fest

Mönchengladbach · Erst mal muss Borussia noch ihr Viertelfinal-Spiel beim 1. FC Saarbrücken bestreiten. Seit Donnerstag steht allerdings der Termin für ein mögliches Halbfinale beim 1. FC Kaiserslautern fest. Wie sich das auf den Bundesliga-Spielplan der Gladbacher auswirkt.

DFB-Pokal: Laubbläser sollten Saarbrücken - Gladbach retten
29 Bilder

Durchnässter Rasen in Saarbrücken verhindert Anpfiff gegen Gladbach

29 Bilder
Foto: Jens Dirk Paeffgen/Jens Dirk Paeffgen (jdp)

Noch ist es Theorie: Doch falls sich Borussia Mönchengladbach am 12. März (20.30 Uhr) mit einem Sieg beim 1. FC Saarbrücken für das Halbfinale des DFB-Pokals qualifiziert, werden sich der Klub und seine Anhänger den 2. April fett im Kalender markieren. Wie der Deutsche Fußball-Bund am Donnerstag bekannt gegeben hat, findet die Halbfinal-Partie des 1. FC Kaiserslautern, der auf den Sieger des noch ausstehenden Viertelfinals trifft, am Dienstag, 2. April, um 20.45 Uhr statt.

Das wirkt sich auch auf den Bundesliga-Spielplan aus, denn damit steht fest, dass die Gladbacher am Osterwochenende zuvor den SC Freiburg am Samstag (30. März) im Borussia-Park empfangen werden. Die offiziellen Ansetzungen stehen noch aus, sie sollen Ende Februar erfolgen – und müssen daher ein mögliches Weiterkommen der Gladbacher einkalkulieren. Da am Karfreitag keine Bundesligaspiele stattfinden und der Sonntag nur zwei Tage vor dem Halbfinal-Termin liegt, bleibt nur noch der Samstag. Die Topspiel-Anstoßzeit um 18.30 Uhr dürfte dem FC Bayern und Borussia Dortmund gehören, die am 27. Spieltag aufeinandertreffen. Gladbach würde die Halbfinal-Woche mit dem Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg abschließen.

Das zweite Pokal-Halbfinale zwischen Bayer Leverkusen und Fortuna Düsseldorf findet am Mittwoch, 3. April, ebenfalls um 20.45 Uhr statt, Gladbach würde also vorlegen. Beim Finaleinzug 1992 spielte Borussia auch das erste Halbfinale, der Gegner hieß damals Leverkusen – und wurde dank Uwe Kamps‘ vier gehaltener Elfmeter besiegt. Beim bisher letzten Titelgewinn 1995 (3:0-Sieg im Finale gegen den VfL Wolfsburg) war der FCK ebenfalls der Gegner im Halbfinale. Die Partie fand allerdings auf dem Bökelberg statt - und einen Tag, nachdem der VfL Wolfsburg den 1. FC Köln geschlagen hatte.

Zurück in die Gegenwart: Die beiden Halbfinals werden im Free-TV gezeigt, ebenso Gladbachs Viertelfinale in Saarbrücken. Während Leverkusen und Düsseldorf ihre Halbfinal-Prämien in Höhe von 3,44 Millionen Euro bereits sicher haben, hat das Spiel beim Drittligisten für die Borussen auch aus finanzieller Sicht eine enorme Bedeutung. Bei einem Sieg hätte der Klub sich in Summe bereits Prämien in Höhe von 6,68 Millionen Euro erspielt – Geld, das unter anderem dazu genutzt werden könnte, Leihspieler Jordan Siebatcheu fest zu verpflichten, dessen Kaufoption bei rund fünf Millionen Euro liegt.

Die Prämien im DFB-Pokal im Überblick

  • 1. Runde 215.600
  • 2. Runde 431.200
  • Achtelfinale 862.400 Euro
  • Viertelfinale 1.724.800 Euro
  • Halbfinale 3.449.600 Euro
  • Finale noch offen

Die Termine im DFB-Pokal in der Saison 2023/24

  • Halbfinale 2./3. April 2024
  • Finale 25. Mai 2024 in Berlin
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort