Borussia Mönchengladbach: Sturm-Tief führt ins Mittelmaß

Torjäger ohne Tore: Borussias Sturm-Tief führt ins Mittelmaß

Nur 19 Treffer hat die Offensive von Borussia Mönchengladbach in 26 Saisonspielen zustande gebracht. Lars Stindl ist seit 1435 Minuten torlos, Thorgan Hazard seit 540.

Es gibt Momente, die einer Saison eine andere Richtung geben können. Sie kommen wie die große Liebe, plötzlich und unerwartet, und man sollte sie besser nicht verstreichen lassen, denn so schnell kommen sie nicht wieder. Genau das hat aber möglicherweise Josip Drmic getan. Jonas Hofmann flankte, und der eingewechselte Stürmer kam mutterseelenallein zum Kopfball, wenige Meter vom Tor von Bayer Leverkusen entfernt. Doch von Drmics Stirn flog der Ball am Ziel vorbei, es blieb beim 0:1.

Hätte der Schweizer getroffen, wäre er an alter Wirkungsstätte der Held gewesen und hätte nebenbei seinem Team ein Glücksgefühl verschaffen können nach einem Spiel, das wenig Erbauliches zu bieten hatte aus Gladbacher Sicht. Aber gerade solche Punkte können viel bewirken, weil sie das Gefühl geben, dass das Schicksal es vielleicht doch gut meint. Drmic selbst hätte ein Ausrufezeichen senden können in Richtung Vladimir Petkovic, dem Schweizer Nationaltrainer, schließlich will Drmic diesen überzeugen, einer für den WM-Kader zu sein.

Nichts von dem passierte aber. Drmic konnte es nicht fassen, auch seine Kollegen nicht. Es ist in Mönchengladbach gerade nicht die Zeit für Helden. Das bekommen auch die anderen zu spüren, die von Berufswegen wie Drmic für Heldentaten zuständig sind: alle Gladbacher, die der Abteilung Attacke angehören.

Keine Tore, viel Verunsicherung

Lars Stindl ist nun seit 1435 Minuten ohne Tor, Thorgan Hazard seit 540, genauso lange liegt das letzte Tor eines Offensiven zurück. Die anderen gesunden Offensivkräfte haben noch gar nicht getroffen, auch nicht Raúl Bobadilla, der in Leverkusen zum vierten Mal in Folge zur Startelf gehörte. Doch geht die Verunsicherung nun noch über das Torproblem hinaus. Hazard machte in Leverkusen unerklärliche Stockfehler, zwei seiner Ecken leiteten Konter des Gegners ein, und einen nennenswerten Torschuss gab er gar nicht ab. Stindl schoss immerhin einmal aufs Tor, doch der Ball geriet sehr harmlos. Auch sein Spiel war ungewohnt fehlerhaft, der Kapitän wirkte unkonzentriert und ausgelaugt.

  • Medizinische Abteilung : Neuer Partner für das Reha-Zentrum von Borussia
  • Misere wird immer größer : Borussias verletztes Dutzend

Das überrascht Trainer Dieter Hecking nicht. "Vielleicht würde Lars mal eine Pause brauchen", sagte er, verwies aber auch auf die fehlenden Alternativen angesichts der nun zwölf Namen umfassenden Verletztenliste. "Im Moment muss er aber immer raus." Trotz der hohen Belastung der gesunden Angreifer konstatierte Hecking, dass man von Spielern wie Stindl und Hazard "erwarten kann, dass sie Ballsicherheit ausstrahlen". Gerade bei Stindl und Hazard "läuft es nicht so gut, das Selbstvertrauen ist nicht da".

Raffael, der ein wichtiger Faktor in der Offensive ist, wird, wie Fabian Johnson, der vergangene Woche nach langer Abwesenheit ins Teamtraining zurückgekehrt ist, frühestens nach der Länderspielpause wieder ein Thema sein. Am Samstag gegen Hoffenheim müssen es also die richten, die in Leverkusen nur wenig Produktives auf den Rasen brachten. Derweil protzte Bayer mit seiner Offensive. Am 1:0 waren fast alle Angreifer beteiligt (Bailey flankte, Volland legte per Kopf ab und Alario traf), von der Bank kam noch Julian Brandt, der das 2:0 erzielte, diesmal legte Alario auf.

Wenn man vor einer Saison herumrechnet, wie viele Tore es denn werden könnten, dann darf man Spielern der Qualität von Stindl, Raffael und Hazard jeweils ein zweistelliges Ergebnis zuordnen. Setzt man für die Außenspieler einen durchaus realistischen Schnitt von zwei Treffern pro Mann an und traut auch Männern wie Bobadilla, dem aktuell verletzten Julio Villalba und eben Drmic ein paar Einschüsse zu, kommt man locker auf 50 Tore plus. Das wäre ein europatauglicher Wert. Derzeit sind es 33 Treffer.

Hazard (sieben) und Raffael sind die besten Schützen bisher, Stindl hat vier Tore beisammen, der einzige Außenspieler, der traf, ist Johnson (beim 1:5 im Hinspiel gegen Leverkusen), alle anderen sind torlos. Das macht alles in allem 19 Offensiv-Tore, die die Abteilung Attacke in 26 Ligaspielen produziert hat. Das ist ein Treffer alle 123 Minuten und zu wenig. Das Sturm-Tief ist ein wesentlicher Grund, warum Borussia in dieser Saison im Mittelmaß feststeckt.

(kk)