Verein gibt Diagnose bekannt Borussias Stefan Lainer ist an Krebs erkrankt

Rottach-Egern/Mönchengladbach · Stefan Lainer ist nicht mit dabei am Tegernsee, wo Borussia Mönchengladbach sich im Trainingslager auf die neue Saison vorbereitet. Nun hat der Klub den genauen Grund verraten, warum Lainer fehlt: Der Österreicher ist an Lymphknotenkrebs erkrankt.

 Stefan Lainer spielt seit 2019 für Borussia Mönchengladbach. Der Österreicher leidet an Lymphknoten-Krebs.

Stefan Lainer spielt seit 2019 für Borussia Mönchengladbach. Der Österreicher leidet an Lymphknoten-Krebs.

Foto: Dirk PŠffgen/Dirk Paeffgen (dirk)

Noch in der vergangenen Woche trainierte Stefan Lainer bei Borussia Mönchengladbach mit, auch das erste Testspiel der Saisonvorbereitung absolvierte er. Kurz vor der Abreise ins Trainingslager an den Tegernsee fehlte der Österreicher dann, er sei krank, hieß es von Vereinsseite, auch auf dem provisorischen Mannschaftsfoto fehlte er. Nun hat Borussia am Donnerstagmorgen eine niederschmetternde Nachricht vermeldet: Lainer ist an Lymphknotenkrebs erkrankt.

Der 30-Jährige müsse sich nun einer mehrmonatigen Therapie unterziehen. Die Erkrankung sei jedoch sehr früh entdeckt worden und mit Medikamenten sehr gut zu behandeln und heilbar. Es gebe nach Angaben der Ärzte eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass Lainers Gesundheit anschließend komplett wiederhergestellt und ein normales Leben inklusive Profisport möglich ist.

„Wir werden alles dafür tun, dass Stevie bestmögliche Behandlung erhält, und wünschen ihm und seiner Familie viel Kraft und Optimismus beim Kampf gegen diese Erkrankung“, sagte Borussias Geschäftsführer Sport Roland Virkus. Auch von Ex-Borusse Lars Stindl gab es aufmunternde Worte in Richtung Lainer: „Ein absoluter Kämpfer auf und neben dem Platz“, schrieb Stindl auf Instagram, Borussias Torhüter Jonas Omlin und Patrick Herrmann wählten ähnliche Worte. „Wir sind immer für dich da“, sagte Tobias Sippel. Weitere Reaktionen aus der Bundesliga gab es ebenfalls, so twitterte Borussia Dortmund: „Wir wünschen Dir eine schnelle und vollständige Genesung, Stefan. Komm schnell wieder zurück!“ Der 1. FC Köln wünschte Lainer „eine schnelle, vollständige Genesung.“ Aus der Heimat Lainers meldete sich unter anderem der österreichische Fußballverband: „Wir sind in Gedanken alle bei dir, Stevie“, schrieb der ÖFB.

Lainer kam 2019 für eine Ablöse von 12,5 Millionen Euro aus Salzburg nach Gladbach. Seitdem machte er 102 Spiele in der Bundesliga, 31 und 33 in seinen ersten beiden Saisons, anschließend 21 und 17. Der Vertrag des Rechtsverteidigers läuft noch bis nächstes Jahr.