1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Spiel gegen 1. FC Köln wird Geisterspiel - Coronavirus

Wegen Coronagefahr : Gladbach gegen Köln wird zum Geisterderby

Zum ersten Mal in der Geschichte der 1. Fußball-Bundesliga werden Partien als Geisterspiele ausgetragen. Am Mittwoch spielen Borussia Mönchengladbach und der 1. FC Köln ohne Zuschauer. Auch das Revierderby ist mittlerweile betroffen.

Das Derby zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln wird als Geisterspiel stattfinden. Das hat die Stadt Mönchengladbach am Dienstag bekanntgeben und damit Berichte unserer Redaktion und von „ntv“ bestätigt. Die Partie wird das erste Geisterspiel in der Geschichte der 1. Bundesliga sein.

Die Stadt verwies auf einen für heute angekündigten Erlass des Landesgesundheitsministeriums. "Mit Blick auf die Empfehlungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn werden wegen der Ausbreitung des Coronavirus Veranstaltungen ab einer Größe von 1000 Teilnehmern bis auf weiteres abgesagt", teilte das Rathaus mit.

Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners sagte: "Wir bedauern es sehr, dass es zu dieser Entwicklung gekommen ist, folgen aber selbstverständlich den Vorgaben des Landes, das sich diese Entscheidung sicher nicht leicht gemacht hat. Ich bin froh, dass es jetzt wenigstens eine NRW-weit einheitliche Regelung gibt, kann aber auch die Enttäuschung der Fans verstehen, dass das traditionelle Derby ohne Zuschauer stattfinden wird."

Reiners betonte dazu, die Entscheidung, das Spiel Borussias gegen den BVB am vergangenen Samstag mit Publikum stattfinden zulassen, sei richtig gewesen: "Vor diesem Spiel gab es weder eine klare Empfehlung von Bundesseite noch klare Vorgaben durch das Land. Die Mediziner, mit denen wir uns intensiv beraten haben, hielten es für verantwortbar, das Spiel nicht zu untersagen."

Die Enttäuschung bei den Fanlagern dürfte groß sein. Schon am 9. Februar wurde die Partie wegen Sturmtief „Sabine“ abgesagt. Beruhigend für die Fans war jedoch, dass ihre Tickets weiter ihre Gültigkeit behielten und sie nur ein wenig länger auf das Rivalenduell warten mussten, das für den 11. März, also diesen Mittwoch, um 18.30 Uhr neu angesetzt wurde. Nun wurde entschieden, dass das Spiel tatsächlich an diesem Termin stattfinden wird, aber die Fans werden nicht dabei sein.

Am Sonntag hatte Gesundheitsminister Jens Spahn bereits empfohlen, alle Veranstaltungen mit über 1000 Besuchern abzusagen, NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hatte darauf am Abend in der Talksendung „Anne Will“ bekräftigt, dass das Land diesen Empfehlungen Folge leisten werde.

Weil die DFL am gleichen Tag bereits betont hatte, dass die Bundesliga-Saison auf jeden Fall wie geplant bis Mitte Mai zu Ende gespielt werde, deutete sich bereits an, dass es nun Geisterspiele geben und das Derby zwischen Borussia und Köln das erste dieser Partien ohne Zuschauer sein werde. Auch am kommenden Wochenende werden die Bundesliga-Duelle in Nordrhein-Westfalen, wie es momentan aussieht, ohne Fans stattfinden, also auch das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04. Eine bundesweite Entscheidung ist noch nicht getroffen, aus Gründen der Chancengleichheit ist es aber wahrscheinlich, dass auch die übrigen Partien wie Borussias Auswärtsspiel bei Eintracht Frankfurt zu Geisterspielen werden.

Schon vor Gladbachs Heimspiel gegen Dortmund (1:2) am vergangenen Samstag hatte es Empfehlungen gegeben, das Spiel abzusagen. Dort entschieden die Behörden und der Klub noch gemeinsam, die Partie stattfinden zu lassen – mit Fans. Die Austragung wollte nun auch keiner verhindern – aber für Zuschauer ist die Corona-Lage derzeit einfach zu prekär.

Auch das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga an diesem Samstag darf nur ohne Publikum stattfinden. Das entschied die Stadt Dortmund am Dienstag wegen der der rasanten Ausbreitung des Coronavirus. Der BVB muss bereits am Mittwoch sein Champions-League Spiel bei Paris Saint-Germain ohne Publikum austragen.

Welche Rechte Verbraucher bei Veranstaltungs-Absagen wegen des Coronavirus haben, lesen Sie hier.