Verpasste Play-offs und Resthoffnung Borussia-Leihgaben Reitz und Nicolas im Endspurt mit ihren Klubs

Mönchengladbach · Neben Jordan Beyer und dem verletzten Jonas Kersken hat Borussia Mönchengladbach in Moritz Nicolas und Rocco Reitz aktuell zwei weitere Spieler verliehen. Wir sagen, wie es für sie und ihre Klubs in der Endphase der Saison läuft.

 Torhüter Moritz Nicolas hat bislang ein Pflichtspiel für Borussia bestritten.

Torhüter Moritz Nicolas hat bislang ein Pflichtspiel für Borussia bestritten.

Foto: Dirk PŠffgen/Dirk Paeffgen (dirk)

Dass die Saison in Belgien bereits Mitte April vorbei sein kann, hat Rocco Reitz mit dem Erstligisten VV St. Truiden bereits in der vergangenen Saison erfahren. Nun hat der Klub erneut die Play-offs der Jupiter Pro League verpasst, bereits am kommenden Wochenende steht deshalb für Reitz das letzte Saisonspiel auf dem Programm. 42 Punkte haben die Belgier in den bisherigen 33 Pflichtspielen geholt, damit liegen sie auf Rang zwölf, wo sie die Saison vermutlich auch abschließen werden.

Der seit Januar an St. Truiden verliehene Reitz hat in den vergangenen Monaten elf Pflichtspiele bestritten, in acht Partien stand der Mittelfeldspieler in der Startelf. Beim 5:0-Erfolg gegen KV Oostende vor zwei Wochen erzielte er seinen bisher einzigen Saisontreffer, zwischenzeitlich wurde er durch eine Verletzung am Fuß etwas zurückgeworfen. Reitz‘ Vorhaben, in der zweiten Saisonhälfte Spielpraxis auf einem höheren Niveau zu sammeln, ist unter dem Strich aufgegangen – bei Borussia wäre er nicht über Einsätze in der U23 hinausgekommen.

Ob ihm das allerdings geholfen hat, im kommenden Jahr in Gladbach eine Rolle zu spielen, ist fraglich. Bis 2024 läuft sein Vertrag bei Borussia, eine weitere Leihe wäre im Sommer nur in Verbindung mit einer Verlängerung möglich. Denkbar also, dass sich die Wege zur neuen Saison trennen, damit Reitz, der bislang vier Pflichtspiele für die Profis bestritten hat, woanders an seinem Durchbruch arbeiten kann. Möglicherweise käme dann wieder ein Klub aus dem benachbarten Ausland infrage, in Deutschland müsste sich wohl schon mindestens ein ambitionierter Drittligaklub bei Reitz melden. Ob St. Truiden an einer langfristigen Verpflichtung interessiert ist, für die es im Leihvertrag keine Option gibt, lässt sich schwer prognostizieren. Bernd Hollerbach, aktueller Cheftrainer des Teams, wird den Klub am Ende der Saison verlassen.

Rocco Reitz feierte in Mainz am 24. Oktober 2020 sein Bundesliga-Debüt für Borussia Mönchengladbach.

Rocco Reitz feierte in Mainz am 24. Oktober 2020 sein Bundesliga-Debüt für Borussia Mönchengladbach.

Foto: imago images/Eibner/Neis/Eibner/imago images

Moritz Nicolas ist seit Saisonbeginn bei Roda Kerkrade in der zweiten niederländischen Liga aktiv. Dort kassierte der Torhüter in 29 Pflichtspielen zwar 44 Gegentore, liegt mit einer Paradenquote von 68,8 Prozent aber ligaweit auf dem achten Platz. Da zur Liga 20 Mannschaften gehören, hat Roda noch fünf Partien zu absolvieren. Theoretisch besteht sogar noch die Chance, einen Platz zu erreichen, der zur Teilnahme an den Aufstiegs-Playoffs berechtigt. Bei einem Rückstand von sieben Punkten auf den achtplatzierten NAC Breda, der zudem ein Spiel weniger absolviert hat, müssten Nicolas und seine Kollegen aber wohl eine Serie mit fünf Siegen zum Abschluss hinlegen und auf gleich mehrere Ausrutscher der Konkurrenz hoffen – ein sehr unwahrscheinliches Szenario.

Für den 25-Jährigen endet im Mai die Zeit bei seiner vierten Leihstation. Union Berlin, VfL Osnabrück, Viktoria Köln und Roda Kerkrade hat Nicolas nun in seiner Vita stehen. Erst im vergangenen Jahr wurde sein Vertrag bei Borussia bis 2026 verlängert. Beim 9:1-Sieg in der ersten Runde des DFB-Pokals feierte Nicolas Ende Juli mit 24 Jahren sein Profidebüt bei Borussia.

Gladbach: Eigengewächse - Reitz das Vorzeige-Fohlen, Fukuda neu dabei
33 Bilder

Borussias Eigengewächse aus dem Fohlenstall

33 Bilder
Foto: AFP/UWE KRAFT

Da Jan Olschowsky (Vertrag bis 2027) aber mittlerweile zur Nummer zwei aufgestiegen ist, könnte es für Nicolas im Sommer ebenfalls zu einem Abschied aus Gladbach kommen, da bei Borussia die Perspektive nach oben fehlt und die Nummer eins in Jonas Omlin für die nächsten Jahre feststeht. Auch mit der routinierten Nummer drei, Tobias Sippel, wurde verlängert. Nicolas würde Borussia dann nach acht Jahren endgültig verlassen, Reitz ist sogar seit 2009 im Klub.