Borussia Mönchengladbach: Skurrile Geschichte um ein Patrick-Herrmann-Autogramm

Borussia in China : Fan fliegt für Autogramm von Herrmann 1400 Kilometer

Beim Testspiel in Guangzhou schenkte Patrick Herrmann sein Trikot nach dem 4:0-Sieg einem chinesischen Fan. Dem fehlte die Unterschrift seines Lieblings-Borussen. Darum stieg er flugs ins Flugzeug nach Shanghai.

Patrick Herrmann hat am Mittwoch beim Testspiel der Borussen beim chinesischen Erstligisten Guangzhou R&F (4:0) sein Trikot mit der Nummer 7 einem Fan zugeworfen. Die Aktion des Flügelstürmers ist in Bildern festgehalten, die unter anderen auf Borussias Twitter-Account zu sehen sind. Der Fan freute sich natürlich riesig. „Matchworn“ Trikots, also im Spiel getragene Trikots, sind auch bei den Gladbach-Freunden in China sehr begehrt. Zumal, wenn es ein Hemd mit dem Namens-Flock in chinesischen Schriftzeichen ist. Was aber fehlte: Herrmanns Autogramm. Und ohne Original-Signatur war es dem Fan nicht genug.

Was er dann tat, berichtete Borussia am Donnerstag, nachdem der Gladbach-Tross von Guangzhou nach Shanghai weitergereist war, auf ihrer Internetseite: „Der glühende Fan (...) hatte sich bereits am frühen Morgen in den Flieger von Guangzhou nach Shanghai gesetzt, um Herrmann persönlich am Flughafen wiederzusehen und sich das Trikot signieren zu lassen“, war da zu lesen. Herrmann staunte nicht schlecht. Damit, dass er sein Trikot so schnell und über 1400 Kilometer entfernt wiedersehen würde, hatte er nicht gerechnet. Der Fan bekam, was er begehrte und dazu ein Selfie mit Herrmann.

Viele solcher Fotos muss üblicherweise auch Florian Neuhaus in den Tagen in China machen. Er und Christoph Kramer kommen besonders gut an bei den weiblichen Fans im Reich der Mitte. Die kennen die beiden Borussen aus den Spielen im A-Nationalteam und in der U21 des DFB. „Mit so einem Interesse an meiner Person hätte ich vorher nie gerechnet“, wird Neuhaus auf Borussias Internetseite zitiert. Das internationale Parkett macht bekannt. Weswegen die Europa-Tour der Gladbacher in der nächsten Saison, wenn sie in der Europa League unterwegs sind, auch in China Effekte haben dürfte.

In Shanghai, wo die Gladbacher seit 2018 ein Büro haben, sind die Profis nicht mehr am Ball. Es stehen aber noch einige PR- und Marketing-Termine auf dem Programm, bevor es am Samstag zurück in die Heimat geht.

Der reisefreudige Patrick-Herrmann-Fan wird derweil seine textile Errungenschaft ganz besonders in Ehren halten. Schließlich hat er einiges hinein investiert an Zeit und Geld. Und für Herrmann kam ein außergewöhnliches Kapitel aus dem Bereich „Meine Fans und ich“ hinzu. Die konkurriert sicherlich mit der Story von der Frau im Hochzeitskleid, die Neuhaus am Flughafen in Guangzhou mit einem Poster von ihm und einem Blumenstrauß empfangen hat, um den Spitzenplatz unter den China-Anekdoten.

Mehr von RP ONLINE