1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Schon ein 0:0 gegen Hertha BSC kann reichen für die Königsklasse

0:0 gegen Hertha kann reichen : Sommers achte Null würde die Königsklasse für Borussia bedeuten

Bleibt Borussias Torhüter Yann Sommer gegen Hertha BSC am Samstag ohne Gegentor, ist Borussia die Teilnahme an der Champions League sicher, sofern Leverkusen kein krasses Torfeuerwerk abbrennt.

Yann Sommer hat es in der Hand. Der Torwart kann dafür sorgen, dass Borussia am Samstag den Einzug in die Champions League klar macht. Denn ein Unentschieden gegen Hertha BSC kann dem Team von Marco Rose bereits reichen, um den vierten Platz zu halten. Auf den ist Gladbach durch den 3:1-Sieg beim SC Paderborn und dem gleichzeitigen 0:2 des Konkurrenten Leverkusen bei eben dieser Hertha zurückgekehrt. Bleibt Sommer zum achten Mal in dieser Saison ohne Gegentor, dann ist, so nicht Kuriositäten passieren, die Königsklasse fix.

Der einzige Fall, in dem den Borussen ein Punkt nicht reichen würde, wäre, wenn Leverkusen ein krasses Torfeuerwerk abbrennt. Plus neun Treffer ist die Bilanz zugunsten der Borussen, es wäre skurril, wenn sich Mainz 05 derart abschießen lassen würde in der BayArena. Doch ausgeschlossen ist natürlich nichts, auch vergangene Saison geriet ein Torvorsprung der Gladbacher gegenüber dem VfL Wolfsburg noch ins Wanken, als die Wolfsburger 8:1 gegen Augsburg siegten und so bis auf ein Tor herankamen an Borussia und den fünften Platz. Die Mainzer haben in dieser Saison auch mal haushoch verloren, 0:8 in Leipzig.

Doch unter normalen Ergebnis-Umständen sollte die Torbilanz kein Thema mehr werden und den Borussen ein Remis reichen. Und das wäre sicher, wenn es bei den bislang kassierten 39 Gegentoren bleibt. Nun ist die „Null“ in dieser Spielzeit nicht eben Spezialdisziplin Sommers, auch in Paderborn klappte es nicht, weil der Ex-Borusse Sven Michel allzu frei abschließen und somit zwischenzeitlich ausgleichen durfte. In der vergangenen Saison gab es noch 13 Spiele ohne Gegentor, da war nur der Leipziger Peter Gulasci besser als Sommer in der „Weiße-Weste“-Statistik.

Im Grunde müsste Borussia gegen Hertha nur das Hinspiel-Ergebnis wiederholen, kurz vor Weihnachten gab es ein 0:0 im Berliner Olympiastadion. Es war ein Spiel, das dieses Ergebnis verdient hatte, weil auf beiden Seiten recht wenig passierte. 0,80:0,63 lautete die Expected Goals-Statistik jenes Tages, das sagt viel über die Action vor beiden Toren aus. Roses Borussia soll zwar für Spektakel stehen und ein paar Tore zum Abschied aus dieser Saison wären nett, doch würde in diesem Fall der Zweck die Mittel heiligen.

Für Sommer wäre ein gegentorloses Spiel das 58. dieser Art in der Bundesliga, seit er 2014 zu Borussia kam als Nachfolger von Marc-André ter Stegen. In seiner ersten Saison hielt der 30-Jähirge das Tor 15-mal sauber, das ist bislang sein Rekordwert in Gladbach. Damit trug er damals entscheidend zum dritten Platz und dem ersten direkten Einzug in die Champions League bei.

Im letzten Heimspiel gab es ein 3:0 gegen den VfL Wolfsburg, da blieb Sommer zum dritten Mal in dieser Spielzeit im eigenen Stadion unbezwungen. Zuvor war das noch beim 2:0 gegen Paderborn der Fall - und beim Saison-Auftakt gegen Schalke 04. Borussia startete gegen die Gelsenkirchener mit einem 0:0. Würde die Saison enden wie sie angefangen hat, hätte Sommer seinen Job gemacht und Borussia wohl die Champions League erreicht. Doch wird Rose sich mit einem Remis nicht begnügen und seinen Gladbachern wie immer den Auftrag geben, zu siegen. Aber auch das würde leichter fallen, wenn die defensive Null steht. So oder so gilt: Yann Sommer kann für Borussia die Königsklasse festhalten.