Borussia Mönchengladbach: Saison für Laszlo Bénes vorzeitig beendet

Platte im Fuß wird entfernt : Für Bénes ist die Saison bereits vorbei

Am Mittwoch gab es wieder einmal gute und schlechte Nachrichten vom Trainingsplatz. Borussias Trainer Dieter Hecking ist trotzdem sehr weit mit seinem Kader-Puzzle für Samstag, wenn voraussichtlich acht Spieler fehlen.

Für Laszlo Bénes bleibt es bei lediglich 37 Einsatzminuten in dieser Saison. Die Platte, die ihm nach dem Mittelfußbruch im vergangenen September eingesetzt wurde, schmerzt und wird vorzeitig entfernt. "Der Fuß war so unter Stress, dass das Risiko einer Folgeverletzung zu groß war. Laci hat gesagt, dass er die Platte bei jedem Schuss gemerkt hat", erklärte Trainer Dieter Hecking am Mittwochvormittag. Zum Trainingsauftakt Anfang Juli soll Bénes nach einem für ihn verlorenen Jahr dann wieder voll angreifen.

Seine Chancen, zumindest ein paar Minuten zu spielen, wären am kommenden Samstag im letzten Heimspiel gegen den SC Freiburg gar nicht so schlecht gewesen. In Christoph Kramer und Denis Zakaria fehlt die Stamm-Doppelsechs gelbgesperrt. Aufgrund des vorzeitigen Saisonendes für Bénes stellt sie sich nun fast von alleine auf. Die Einheit am Mittwoch gab auch schon konkrete Hinweise, dass tatsächlich Michael Cuisance an der Seite von Tobias Strobl vor der Abwehr spielen wird.

Im Trainingsspiel Elf-gegen-elf verteilte Hecking seine potenzielle Anfangsformation auf beide Mannschaften. Hinter Strobl und Cuisance agierten im Team mit den weißen Leibchen eine Viererkette um Oscar Wendt, Nico Elvedi (der den ebenfalls gesperrten Jannik Vestergaard innen ersetzen dürfte), Matthias Ginter und Reece Oxford. Anstelle von Oxford darf sich hinten rechts sicherlich auch Tony Jantschke gute Chancen ausrechnen.

Die Offensive für Freiburg dürfte eher im Team ohne Leibchen zu finden gewesen sein. Womöglich ersetzt Josip Drmic vorne den verletzten Lars Stindl (Syndesmosebandriss), der am Donnerstag in Gladbach operiert werden soll, und stürmt gemeinsam mit Raffael. Auf den Flügeln spielten erst einmal Thorgan Hazard und Jonas Hofmann, aber auch Vincenzo Grifo darf sich Hoffnungen machen. Er übte allerdings zur Abwechslung mal im Zentrum an der Seite von Ba-Muaka Simakala, der aus der U23 aushilft.

Überhaupt dürfte der 18er-Kader für Samstag weitgehend stehen. Zieht man die Gesperrten ab und berücksichtigt, dass keiner zurückkehrt, der bislang noch nicht mit dem Team trainiert hat in dieser Woche, bleiben 19 Profis über. Darunter sind neben Simakala noch Florian Mayer aus der U23 (dürfte Vestergaards Kaderplatz übernehmen) und Louis Beyer aus der U19. Guter Dinge ist Hecking bei Patrick Herrmann, der drei Wochen nach seinem Außenbandriss wohl schon gegen Freiburg wieder dabei sein kann.

Das würde bedeuten, dass neben den drei Gesperrten fünf Verletzte fehlen: Mamadou Doucouré, Julio Villalba, Laszlo Bénes, Fabian Johnson und Lars Stindl. Acht Ausfälle wären im Kontext dieser Saison kaum mehr ein Grund zur Beunruhigung - sondern ein durchschnittlicher Wert.

(jaso)