Borussia Mönchengladbach: Rouven Schröder bleibt beim FSV Mainz 05

Borussia sucht Kaderplaner : Rouven Schröder bleibt in Mainz

Max Eberl sucht einen Kaderplaner für Borussia. Ein heiß gehandelter Kandidat hat nun abgesagt.

Borussias Sportdirektor Max Eberl sucht im Zuge der von ihm angekündigten strategischen Veränderungen auch nach einem Kaderplaner, einem bestenfalls etabliertem Bundesliga-Manager, der sich künftig um die Transferthemen bei Mönchengladbach kümmert. Drei Namen kursieren bereits für diesen Posten: Jonas Boldt, ehemaliger Sportdirektor bei Bayer 04 Leverkusen, Horst Heldt, der Anfang der Woche bei Hannover 96 entlassen wurde, und Rouven Schröder, aktuell Sport-Vorstand bei Mainz 05.

Letzterer hat nun jedoch betont, dass er für einen möglichen Job bei Borussia nicht zur Verfügung stünde. „Ich bin kein Reisender, mich muss keiner aufhalten. Ich bleibe in Mainz“, sagte Schröder am Donnerstag auf einer Pressekonferenz vor dem anstehenden Ligaspiel seines Klubs am Samstagabend bei Borussia Dortmund. Bei den 05ern hat der ehemalige Bremer einen Vertrag bis 2022, dort hat er eine herausragende Rolle. In Mönchengladbach sucht man dagegen wohl jemanden, der unter Eberl arbeitet.

So sind aktuell Boldt und Heldt — beide haben ein sehr gutes Verhältnis zum Sportdirektor der Borussen — die vielleicht heißesten Anwärter auf die neue Position bei den Gladbachern. Beide sind verfügbar, würden anders als Schröder keine Ablöse kosten und wären nach Informationen unserer Zeitung an der Aufgabe interessiert.

Neben dem Trainerwechsel von Dieter Hecking zu Marco Rose und der Aufstockung des Trainerteams (Rene Maric, Alexander Zickler und Patrick Eibenberger kommen, Dirk Bremser geht) hatte Eberl angekündigt, den sportlichen Bereich mit neuem Personal zu erweitern. Neben der Position des Kaderplaners plant er Veränderungen im Scouting-Bereich und im Nachwuchsleistungszentrum. Auch im Kader der Borussen dürfte es im Sommer einige Bewegungen geben. Rose lässt eine andere Art von Fußball spielen als Hecking, dafür benötigt er auch die richtigen Spieler im Kader. Möglich, dass da ein neuer Kaderplaner schon bei mitwirkt.

Mehr von RP ONLINE