Borussia Mönchengladbach: Ramy Bensebaini wohl kurz vor Unterschrift

Konkurrent für Wendt : Neuer Linksverteidiger wohl schon im Borussia-Park

Borussia Mönchengladbach steht wohl kurz vor einer Verpflichtung des Linksverteidigers Ramy Bensebaini. Der Algerier soll am Dienstag den Medizincheck im Borussia-Park absolvieren.

Ramy Bensebaini soll kurz vor einem Wechsel zu Borussia Mönchengladbach stehen. Das berichtet der „kicker“. So soll der algerische Nationalspieler am heutigen Dienstag bereits zum Medizin-Check im Borussia-Park weilen.

Der Linksverteidiger steht seit 2016 beim französischen Erstligisten Stade Rennes unter Vertrag. Dort besitzt er noch einen Vertrag bis 2020. Laut „kicker“ soll die Ablöse im Bereich von sieben bis acht Millionen Euro liegen. Insgesamt bestritt er für die Franzosen 98 Pflichtspiele (3 Tore), darunter 79 in der Ligue 1, neun in der UEFA Europa League und fünf im Coupe de France. In der zurückliegenden Saison gewann er mit Rennes den französischen Pokal. Im Finale setzte sich der Außenseiter mit 8:7 n.E. gegen Paris Saint-Germain durch.

Wenige Wochen später reckte Bensebaini bereits die nächste Trophäe in die Höhe. Beim Afrika Cup triumphierte er mit der algerischen Nationalmannschaft. Mit Ausnahme des Gruppenspiels gegen Tansania stand der Linksfuß in allen sechs Turnierspielen in der Startelf. Insgesamt kam Bensebaini bislang 25-Mal in der Auswahl seines Heimatlandes zum Einsatz (2 Tore). Sein Debüt hatte er am 7. Januar 2017 im Freundschaftsspiel gegen Mauretanien (3:1) gegeben.

Bensebaini begann seine Karriere in seiner Geburtsstadt bei CS Constantine. Nach zwei Jahren schloss er sich der Nachwuchsakademie des Paradou AC in Algier an. Dort schaffte er zum Ende der Saison 2012/13 den Sprung in den Profikader und kam zu seinen ersten Einsätzen in der zweiten algerischen Liga.

Im Alter von 19 Jahren wagte Bensebaini im Sommer 2014 den Sprung nach Europa und wechselte auf Leihbasis zum belgischen Erstligisten Lierse SK, wo er sofort zum Stammspieler avancierte (29 Pflichtspiele, 2 Tore). In der darauffolgenden Spielzeit wurde Bensebaini erneut verliehen, beim französischen Erstligisten HSC Montpellier kam er auf 25 Pflichtspiele (2 Tore).

Durch die mögliche Verpflichtung von Bensebaini wäre wohl auch der Transfer von Malang Sarr zu Borussia vorerst nicht zu realisieren.

Mehr von RP ONLINE