Borussia Mönchengladbach: Raffael & Co. feiern ihr Comeback gegen KFC

Neue Optionen für Trainer Rose : Vier Borussen feiern Comeback gegen Krefeld

Raffael, Fabian Johnson, Tobias Strobl und Ibrahima Traoré spielten beim 1:1 gegen den KFC Uerdingen erstmals wieder für Borussia. Das gibt Trainer Marco Rose neue Optionen.

Raffael nahm Maß. Doch es fehlte ein Stück. Der Ball flog über die Querlatte des Tores des KFC Uerdingen und prallte an den Fangzaun. 0:0 stand es zu diesem Zeitpunkt im Trainingsspiel der Borussen gegen den Drittligisten, das 1:1 endete. 36 Minuten waren gespielt, als Raffael die beste Chance seines Teams vor der Pause hatte, neun Minuten später hatte der „Maestro“ Feierabend. Eine Halbzeit lang spielte er den Zehner im 4-2-3-1-System der Borussen, dann wurde er abgelöst von Lars Stindl. Für Raffael war es der erste Einsatz seit dem 28. September, als er beim 3:0-Sieg bei 1899 Hoffenheim in den letzten vier Minuten zum Einsatz kam. Insgesamt kommt der Brasilianer in dieser Saison erst auf 107 Einsatzminuten. Er muss seinen Platz im Fußball-Ansatz von Trainer Marco Rose noch finden.

Die Zehner-Position, ob nun im 4-2-3-1 oder in einer Mittelfeld-Raute, ist eine, die Raffael liegen könnte. Er ist einer mit guten Ideen und einem Gespür für Raum und Situationen. Doch braucht es im Rose-Fußball auch die Robustheit, dem Gegner mal körperlich zuzusetzen. Breel Embolo, der gegen den KFC noch fehlte, hat extrem viel davon, auch Lars Stindl, der zuletzt den Job machte, kann unangenehm sein für den Gegner. Raffael ist eher ein ausgemachter Feingeist. Trotzdem ist er sich sicher, dass er auch im Rose-Ansatz helfen kann. „Ich bin drin im Rose-Denken“, stellte er klar. Gegen Werder war Raffael nach drei verpassten Spielen im Kader. Und hofft, nach der Länderspiel-Pause in Berlin auch dabei zu sein, wenn die Borussen bei Union an der Alten Försterei antreten.

Raffael war gegen den KFC nicht der einzige Rückkehrer. Auch Ibrahima Traoré, der mit seiner Ecke das 1:0 durch Tom Gaal einleitete, Fabian Johnson und Tobias Strobl feierten ihr Comeback. Auch Embolo hofft, bis Berlin soweit zu sein. Nächste Woche will er möglichst voll ins Training einsteigen. „Wir haben ja noch ein paar Tage Zeit. Es ist schwierig, auf den Tag genau Dinge festzulegen. Es geht aber in die richtige Richtung“, sagte Rose.

Die Alternativen, die der Trainer hat, werden mehr. „Grundsätzlich ist es immer schön, wenn man viele Optionen hat“, sagte Rose, der zudem einige Nachwuchsspieler begutachten konnte beim KFC-Spiel. Und diese Optionen haben gegen den KFC erste Spielpraxis gesammelt und zweitens hat der Trainer Eindrücke gewonnen, was den Leistungsstand der Herren angeht. „Wir sind froh, dass wir das Spiel gemacht haben, es bringt uns nach vorn“, sagte Rose.