1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Raffael präsentiert neues Buch über Fohlenelf

Auch Raffael ist überzeugt : RP-Buch lässt die wichtigsten Borussia-Momente aufleben

Unsere Borussia-Reporter erinnern in einem Buch an die bedeutendsten Momente und Protagonisten der Vereinsgeschichte – mit ikonischen Bildern, prägnanten Texten und einem verblüffenden 3D-Druck-Effekt. An dem fand nun auch Ex-Borusse Raffael seine Freude.

Seit Borussia Mönchengladbach sich im deutschen Fußball einen Namen gemacht hat, begleitet die Rheinische Post die Geschichte des Vereins. Wenn heute wieder von der „Fohlenelf“ die Rede ist oder an den alten „Bökelberg“ erinnert wird, dann sind das Begriffe, die RP-Reporter Wilhelm August Hurtmanns bereits in den 1960er Jahren prägte. Dort setzt auch das Buch an, das seit einigen Wochen im RP-Shop bestellbar ist: „Fohlen, Bilder, Emotionen“ nimmt die Leserinnen und Leser mit auf eine Zeitreise vom ersten großen Titel im DFB-Pokal 1960 bis in die Gegenwart.

Auf 48 Seiten, garniert mit teils ikonischen Fotos aus der Borussia-Historie, taucht unser Autorenteam ein in die wichtigsten Szenen und erinnert an die bedeutsamsten Protagonisten. Berti Vogts, Hennes Weisweiler, Jupp Heynckes, Günter Netzer, Rainer Bonhof - das sind nur fünf der größten Namen, die gewürdigt werden. Uwe Rahn, Uwe Kamps, Stefan Effenberg, Lucien Favre, Max Eberl – sie alle finden ihren Platz.

In einem Kapitel des Buches ist auch Ex-Borusse Raffael abgebildet, wie er gegen mehrere Spieler des FC Barcelona ins Dribbling geht. Betrachtet man das Bild aus einem anderen Blickwinkel oder wird die Buchseite ein wenig gekippt, ist plötzlich Lars Stindl 2017 mit seinem Torjubel beim AC Florenz zu sehen. „Das ist toll gemacht“, sagt Raffael, der seinem ehemaligen Kapitän nach der Übergabe des Buches direkt ein kleines Video der Buchseite geschickt hat. „Das bekommt wie alle anderen Borussia-Sachen einen Platz hier in meinem Büro“, sagt Raffael, der neben Fußballschuhen und Gemälden auch noch das eingerahmte Trikot, das ihm seine Kollegen im Sommer 2020 zum Abschied geschenkt haben, an der Wand befestigt hat. „Obrigado papi“, also „Danke, Papi“, lauteten Stindls Grußworte.

Gemeinsam mit Raffael bildet er eines von sechs „Wackelbildern“, die durch die sogenannte Lentikulartechnik ermöglicht werden. Die Texte stammen alle von Karsten Kellermann, Jannik Sorgatz, Hannah Gobrecht und Thomas Grulke, den „Fohlenfutter“-Reportern der Rheinischen Post. Bestellbar ist das Buch weiterhin im RP-Shop. Sowohl langjährige Fans als auch jüngere werden ihren Spaß daran haben, entweder in Erinnerungen zu schwelgen oder gebündelt aufgezeigt zu bekommen, welche Ereignisse und Personen die Fohlen-Geschichte geprägt haben.

(hgo)