Borussia Mönchengladbach: Raffael absolviert weiter Einzeltraining

Gladbach-Star schmerzfrei : Raffael verlängert seine Trainingseinheit

Borussias Raffael ist immer noch verletzt. Bisher muss er sich im Training mit Laufen, Kräftigungsübungen und ein wenig Ballspielen begnügen. Immerhin kann er danach noch mit ein paar Kindern kicken.

Es ist 10.43 Uhr, als Raffael durch das Tor zum Trainingsplatz der Borussen kommt. Der Brasilianer schaut nach links und entdeckt unter den dort zuschauenden Fans bekannte Gesichter. Er lächelt, winkt, gestikuliert dann und macht eine Armbewegung, die wohl bedeutet: „Kommt rum“. Dann geht Raffael zurück durch das Tor und begrüßt draußen ein Quartett bestehend aus zwei Erwachsenen und zwei Kindern. „Das sind sehr gute Freunde aus Italien und Peru, fast wie eine Familie“, sagt er später. Nun nimmt er die Vier mit aufs Trainingsgelände.

Die sehen zunächst das, was alle anderen seit Wochen sehen, wenn sie Raffael sehen: Der seit dem Testspiel gegen den VfL Bochum Anfang September an der linken Wade lädierte Gladbacher läuft um den Trainingsplatz herum, auf dem seine Mitspieler bereits seit 10 Uhr arbeiten. Nach Dehn- und Aufwärmübungen sind die 15 Feldspieler – im Vergleich zum Vortag ist Michael Cuisance von seinem Einsatz mit der französischen U20 zurück und im Gegensatz zu den anderen Anfang der Woche aktiven Nationalspielern wieder mit dabei – mittlerweile bei einem Spiel auf zwei Tore angekommen. Raffaels Blick ist sehnsüchtig, als er an ihnen vorbeiläuft. Als ein Ball am Tor vorbeigeht, unterbricht er seinen Lauf, wartet, bis die Kugel bei ihm ist und schießt sie zurück. Eine eher unzureichende Befriedigung der Sehnsucht nach dem Spielgerät.

Raffael beendet seine Runde und geht auf den Nebenplatz, wo ihn die Athletiktrainer Quirin Löppert und Alexander Mouhcine erwarten. Nach Dehn- und Kräftigungsübungen geht es an etwas intensivere Läufe und die Koordination. Und dann bekommt Raffael auch wieder seinen liebsten Gegenstand zurück: den Ball. Erst für kurze Pässe aus der Luft, mit denen er die Kugel zu Löppert zurückspielt, der sie ihm zuwirft, dann mit längeren Pässen über das ganze eingezäunte Spielfeld. Am Rand mit dabei: die Freunde aus Italien und Peru. Als Löppert und Mouhcine die Trainingsutensilien nach einer Stunde einpacken, holt Raffael das Quartett zu sich auf den Nebenplatz und spielt mit den Kindern und ihrem knallorangenen Ball noch ein bisschen auf ein Mini-Tor. Dafür verlängert der 33-Jährige doch gerne seine persönliche Trainingseinheit.

Laut Co-Trainer Dirk Bremser soll Borussias „Maestro“ in der kommenden Woche wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Das Bundesliga-Heimspiel am Sonntag (18 Uhr) gegen den FSV Mainz 05 kommt demnach also zu früh für Raffael. Der bekundet immerhin: „Ich habe gar keine Schmerzen mehr, auch im Training nicht.“ Das ist mithin der erste Schritt, um wieder ins Mannschaftstraining integriert werden zu können.

Mehr von RP ONLINE