1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach profitiert: Michael Cuisance soll fest zu Olympique Marseille wechseln

Borussia würde profitieren : Cuisance hat Marseille jetzt schon überzeugt

Nach zwei Jahren mit jeweils nur etwas mehr als 300 Einsatzminuten beim FC Bayern und bei Borussia hat Michael Cuisance diese Marke in Marseille jetzt schon erreicht und dabei überzeugt. Der Klub will ihn fest von den Münchnern verpflichten - das wäre gut für Gladbach.

Dass Michael Cuisance bei Olympique Marseille einen guten Start erwischt hat, lassen die Nachrichten dieser Woche erst einmal nicht vermuten. Gegen den FC Porto verlor OM auch das dritte Champions-League-Spiel der Saison, zwölf Niederlagen in Serie in der Königsklasse sind eingestellter Negativrekord. Trainer André Villas-Boas kommentierte die Misere humoristisch-fatalistisch: „Um in der Champions League scheiße zu sein, muss man sich erst einmal für die Champions League qualifizieren. Das haben wir getan und wir sind scheiße."

Cuisance wurde gegen Porto zwar nur eingewechselt, überzeugt hat er seinen Trainer in den ersten vier Wochen in Südfrankreich dennoch. „Sehr zufrieden“ sei er mit dem Mittelfeldspieler, den OM vom FC Bayern ausgeliehen hat, sagte Villas-Boas: „Ich hoffe, dass wir am Ende seiner Leihe seine Kaufoption aktivieren können.“

Das würde auch Borussia Mönchengladbach freuen. Nach „L’Équipe“-Angaben müsste Marseille im nächsten Sommer 18 Millionen Euro an den FC Bayern überweisen. Rund zehn Prozent, also knapp zwei Millionen Euro würden dann als Weiterverkaufsbeteiligung an Borussia fließen. Derartige Deals haben Gladbachs Budget in den vergangenen Jahren immer wieder aufgepeppt.

Cuisance kommt bei OM meistens auf der Zehnerposition zum Einsatz. Fünf Spiele über insgesamt 286 Minuten hat der 21-Jährige bislang absolviert, drei davon von Beginn an. Am Freitagabend wird er besonders auf einen Startelfeinsatz hinfiebern. Dann ist Marseille in Straßburg zu Gast, wo Cuisance geboren wurde und mit dem Fußballspielen begann.

Für Cuisance wäre es nach zwei Jahren mit jeweils nur knapp über 300 Einsatzminuten die Wende zum Guten in seiner noch jungen Karriere. „Ich hatte den Eindruck, dass die Borussia zu klein für ihn geworden ist“, sagte Trainer Marco Rose, nachdem Cuisance in Gladbach vor seinem Wechsel zu den Bayern viel verbrannte Erde hinterlassen hatte. In München gewann er dann mit den Profis zwar fünf Titel, spielte aber nur elfmal. In Marseille scheint er persönlich nun auf einem guten Weg zu sein.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Michael Cuisance