Borussia Mönchengladbach: Profis beim Gesundheitscheck

Borussia Mönchengladbach : Profis lassen sich vor Trainingsauftakt durchchecken

Es war sozusagen die Pre-Action vor dem Saisonauftakt. Für die Borussen standen am Freitag bei der Gesundheits- und Leistungsdiagnostik verschiedene Untersuchungen an.

Auf ihrer Homepage zeigten die Gladbacher ein Foto von Raffael, der offenbar gut gelaunt einer Waage steht. Der "Maestro" gehörte zu einer Gruppe Frühstarter, die schon seit einigen Tagen trainiert, um total bereit zu sein für den offiziellen Start in die Vorbereitung.

In mehreren Gruppen durchliefen die Spieler verschiedene Stationen, an denen diverse Untersuchungen durchgeführt wurden. Wie ein funktioneller Stabilitäts- und Beweglichkeitstest sowie eine Laufanalyse. Zudem wurden die Spieler physiotherapeutisch untersucht, ein Optiker nahm ihre Augen und ein Zahnarzt ihre Zähne genauer unter die Lupe. "Für mich ist das alles neu, in diesem Umfang kenne ich das aus Frankreich nicht", sagte Neuzugang Mickaël Cuisance. Für die etablierten Kräfte wie Tobias Strobl sind die Untersuchungen dagegen längst Routine. "Das gehört am Saisonanfang einfach dazu", meinte der Mittelfeldspieler.

Bevor es am Sonntag ab 11 Uhr erstmals wieder auf den Trainingsplatz geht, wartet aber am Samstag noch der Sprung- und Laktattest auf die Gladbacher. Am Sonntag werden die Fans vier Neuzugänge erstmals in Aktion sehen: Reece Oxford, Mickaël Cuisance, Vincenzo Grifo und Julio Villalba. Der Schweizer Denis Zakaria steigt erst am 10. Juni ins Training ein. Yann Sommer, Jannik Vestergaard, Ibrahima Traoré, Fabian Johnson, László Bénes und Thorgan Hazard, die allesamt noch Länderspielverpflichtungen hatten, folgen am 14. Juli. Lars Stindl, der am Sonntag mit dem DFB-Team in St. Petersburg das Endspiel um den Confed Cup bestreitet, kommt erst am 24. Juli dazu, also nach dem Trainingslager am Tegernsee.

Sonntag ist das Auftakt-Training der Borussen sozusagen der Prolog der Tour de France, die am Sonntagnachmittag dann durch die Stadt fährt. Es gibt neben dem Trainingsplatz 1, wo die Profis (20 sind es, inklusive des U23-Stürmers Kwame Yeboah) trainieren, auch ein bisschen Volksfest mit Hüpfburg und Jünter. Die Hauptattraktion sind natürlich die Fußballer. "Ich freue mich aber, wenn es am Sonntag wieder richtig mit dem Training losgeht", sagte Strobl.

(kk)
Mehr von RP ONLINE