1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach Pressekonferenz: Die wichtigsten Aussagen von Max Eberl und Marco Rose

Wie es jetzt in Gladbach weitergeht : Das sind die wichtigsten Aussagen von Eberl und Rose

Max Eberl und Marco Rose wollen die nächsten Monate bei Borussia Mönchengladbach weiterhin gemeinsam bestreiten. Das haben sie am Mittwoch auf der Pressekonferenz betont. Hier gibt es die wichtigsten Aussagen zum Nachlesen.

Rund 37 Minuten haben Gladbachs Manager Max Eberl und Trainer Marco Rose am Mittwoch, also zwei Tage nach Verkündung des Rose-Wechsels zum BVB, über die aktuelle Situation bei Borussia Mönchengladbach gesprochen. Eberl betonte dabei, unbedingt bis zum Saisonende mit Rose weitermachen zu wollen. Rose unterstrich, keine Spieler aus dem aktuellen Kader mit nach Dortmund nehmen zu wollen. Hier gibt es die wichtigsten Aussagen im Überblick.

Max Eberl über…
…die Entscheidung von Marco Rose
„Marco hat eine Entscheidung gefällt, die vertraglich vereinbart war. Er hat überhaupt nichts falsch gemacht. Max Eberl trägt komplett die Verantwortung für den Vertrag, den Marco unterschrieben hat. Im Grunde müssten die Fans sauer auf mich sein, weil ich dieser Klausel zugestimmt habe. Aber ansonsten hätten wir Marco Rose vor zwei Jahren nicht bekommen.“

…den Zeitpunkt, als er von der Entscheidung erfahren hat „Wir haben vor dem Spiel gegen Köln vereinbart, dass wir in der Woche danach intensiv reden werden. Die Entscheidung ist dann in der Woche gefallen. Marco hat mir mitgeteilt, dass er was anderes machen will. Das ist in Ordnung. Ich habe die Entscheidung schon weit vor Montag erfahren.“

…den Ablauf am vergangenen Montag „Wir haben die Mannschaft am Montagmorgen informiert. Das war schon abgesprochen. Genauso war terminiert, dass wir am Abend den Aufsichtsrat und die Gremien darüber informieren. Es gab keine Auseinandersetzungen und Wortgefechte.“

…die weitere Zusammenarbeit mit Marco Rose „Ich bin total überzeugt davon, dass Marco bis zum letzten Tag hier alles geben wird. Es ist nicht eine Sekunde darüber nachgedacht worden, ob er freigestellt wird. Wir haben einen großartigen Trainer. Wir haben drei Möglichkeiten, etwas Großes zu schaffen. Das wird nur zusammen funktionieren. Ich erwarte, dass wir zusammen dieses Schiff in einen Hafen bringen, wo wir im Sommer was feiern können. Dann werden uns Protagonisten verlassen und wir werden eine neue Saison mit neuen Protagonisten starten.“

…das weitere Vertrauen in Marco Rose „Auch bei Dieter Hecking war es nicht einfach und es wurde gesagt, er muss entlassen werden und er sei eine Lame Duck. Nein, dieser Klub ist anders. Der Klub vertraut den Menschen, die er angestellt hat. Er wird sich immer vor diese Personen stellen, weil wir zu einhundert Prozent davon überzeugt sind, dass wir Entscheidungen für diesen Klub treffen. Wir treffen die Entscheidungen nicht für den Trainer, nicht für Max Eberl, auch nicht für die Fans, sondern für diesen Klub, um den größtmöglichen Erfolg zu haben.“

…das Trainerteam von Marco Rose „Alexander Zickler, Patrick Eibenberger und René Maric werden mit Marco wechseln und wir werden im Sommer einen neuen Trainerstab installieren.“

…die Reaktionen der Fans „Ich hoffe, dass die Menschen ihre Trauer ein Stück weit hinten anstellen und wieder an den Klub denken und nichts gefährden, was wir hier in den letzten eineinhalb Jahrzehnten aufgebaut haben. Es wird weitergehen. Dieser Verein hat sich ein so starkes Fundament aufgebaut. Ich würde mir wünschen, dass jetzt irgendwann wieder Ruhe einkehrt. Nur dann werden wir auch eine Chance haben, unsere Ziele zu erreichen.“

…die Suche nach einem neuen Trainer „Im Hintergrund mache ich mir natürlich Gedanken, welcher Trainer ab dem 1. Juli hier sein könnte, und überlege, wer am besten passt zu unserem Klub. Ich habe natürlich schon angefangen damit, jetzt wird es intensiver. Ich werde nicht einen Namen kommentieren, ich werde meinen Job in Ruhe machen. Wenn es dann entschieden ist, werden wir mit dieser Nachricht nach draußen gehen.“

…die laufenden Vertragsgespräche mit Spielern „Jeder Spieler will wissen, wer Trainer ist. Das ist völlig legitim. Wir werden die Gespräche weiterführen und wir werden sie auch zu einem guten Ende führen.“

Marco Rose über…
…die Gründe für seine Entscheidung, zum BVB zu wechseln
„Es ist die Aufgabe Borussia Dortmund, die mich reizt. In den letzten Wochen kam ein bisschen Druck in die ganze Sache. Am Ende steht eine Entscheidung, die auch aus einem Gefühl heraus getroffen wurde.“

…den Ablauf am vergangenen Montag „Wir haben erst den Staff darüber informiert. Danach kamen die Jungs hierher. Max hat die Rede eingeleitet, ich habe dann fortgeführt. Die Atmosphäre war sehr entspannt, ruhig und klar. Die Jungs sind alle ein paar Jahre im Fußball dabei, haben teilweise selbst die Vereine gewechselt. Unser Innenverhältnis ist sehr offen und gut. Natürlich gibt es in so einem Kreis immer Spieler, die enttäuscht sind. Es gibt aber auch Spieler, die vielleicht in einer Position bei mir sind, die sagen, dass es für sie möglicherweise eine neue Chance ist.“

…Spieler, die er mit nach Dortmund nehmen könnte „Wenn Marco Rose sagt, er nimmt keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund, dann nimmt er keinen Spieler mit.“

…die Reaktionen der Fans „Ich kann sie bis zu einem gewissen Punkt nachvollziehen. Ich kann nachvollziehen, dass sie enttäuscht sind. Es ist mir lieber, dass sie enttäuscht sind, dass ich gehe, als dass sie mich vorher wegwünschen. Ich lese im Moment relativ wenig und nehme wenig wahr. Damit fühle ich mich ganz gut. Ich habe Energie. Ich kann viel auf meine Schulter packen, das sage ich ganz ehrlich. Ich gehe da durch, weil ich weiß, dass ich Leute um mich herum habe, die hinter mir stehen. Auch meine Mannschaft im Übrigen.“

Hier geht es zur Infostrecke: Twitter-Reaktionen auf Marco Roses Wechsel zum BVB