1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach plant gegen den VfB Stuttgart den Start einer Heimserie

Borussia Mönchengladbach : Gladbach plant den Start einer Heimserie

Der Borussia-Park soll wieder zur Festung werden. Heute Abend ist der VfB Stuttgart zu Gast – ein Sieg wäre ein Anfang einer möglichen Serie.

Der Borussia-Park soll wieder zur Festung werden. Heute Abend ist der VfB Stuttgart zu Gast — ein Sieg wäre ein Anfang einer möglichen Serie.

Borussia Mönchengladbach hatte sich etwas vorgenommen. Der Borussia-Park sollte wieder eine Festung werden. In der abgelaufenen Spielzeit holten die Gladbacher nur 26 Punkte im Eigenheim, zudem wurden dort gegen Schalke das mögliche Europa-League-Viertelfinale und mit dem Aus im Elfmeterschießen gegen Frankfurt das DFB-Pokalfinale verspielt. Das Vorhaben "neues Bollwerk Borussia-Park" begann vielversprechend mit dem Sieg gegen Köln, doch wieder war es erneut die Eintracht, die das Ansinnen der Gladbacher torpedierte mit dem 1:0-Sieg in Gladbach am dritten Spieltag.

Nun schwören die Gladbacher Stein und Bein, künftig standhafter zu sein im eigenen Stadion und eine Heimserie zu starten. Damit soll heute gegen den Aufsteiger VfB Stuttgart (18.30 Uhr/Live-Ticker) begonnen werden. Es ist eine gute Gelegenheit, den in Leipzig mit viel Engagement und einiger spielerischer Qualität ergatterten Punkt zu veredeln mit dem zweiten Heimsieg.

Für Stuttgart gab es bislang in der Fremde zwei Niederlagen: Ein 0:2 in Berlin und ein 1:3 auf Schalke - bei dem die Stuttgarter jedoch lange das bessere Team waren. Eigentlich haben die Borussen alle Anlagen, um die Anforderungen eines guten Heimspiels zu erfüllen. Sie sind ein Ballbesitzteam und haben Einzelkönner, die kompakte Gegner zermürben können. Kurios indes: Gegen Frankfurt ging das Spiel mit dem meisten Ballbesitz - 66 Prozent in der ersten und 75 Prozent in der zweiten Halbzeit - verloren. Gladbachs Trainer Dieter Hecking und Manager Max Eberl überrascht so etwas nicht, sie verweisen immer wieder auf die Enge, die in der deutschen Eliteklasse herrscht. "Die Bundesliga ist so eng wie nie zuvor", sagt Hecking. Eberl illustriert das: "Frankfurt gewinnt bei uns und verliert dann gegen Augsburg, wo wir 2:2 gespielt haben."

Um heute den erhofften Heimsieg zu erringen, "muss man die Basics abzurufen und seine beste Leistung auf den Platz zu bringen", sagt Hecking. Gelingt das im vollen Umfang, wäre es der fünfte Sieg in den 13 Heim-Pflichtspielen der Hecking-Ära. Eine überschaubare Bilanz - die Borussia aber nicht exklusiv hat. "Alle Teams werden auswärts mutiger und punkten entsprechend häufiger in der Fremde", sagt Hecking. Gute Gründe, daheim zu gewinnen, gibt es genug. "Damit würden wir nicht nur in der Tabelle besser dastehen, sondern auch den Druck, auswärts punkten zu müssen, etwas reduzieren", sagt Hecking. Das gelingt unter seiner Regie recht gut. Von 17 Pflichtspielen in der Fremde gingen nur zwei verloren. Entscheidend wird es aber mit Blick auf das Saisonziel (Platz acht aufwärts, Rückkehr nach Europa) sein, konstant zu punkten. Heimstärke ist dafür unabdingbar. Die will Borussia heute demonstrieren.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So fielen die Tore beim 2:2 gegen Leipzig

(RP)