Borussia Mönchengladbach: Packt Gladbach noch die Champions League?

Debatte der RP-Redakteure : Packt Gladbach noch die Champions League?

Borussia ist vier Spieltage vor Schluss Fünfter, hat zwei Punkte Rückstand auf Frankfurt, einen Zähler Vorsprung auf Hoffenheim. Reicht es noch für Rang vier? Unsere Redakteure debattieren.

Es geht nur über Frankfurt in Europas Eliteklasse (Karsten Kellermann)

Borussia und Eintracht Frankfurt standen sich in den vergangenen Jahren immer mal wieder gegenseitig im Weg. Ältere Fan-Semester werden nun sagen: Das war schon immer so. Schließlich machte Borussia 1971 mit dem 4:1 bei der Eintracht die erste Titelverteidigung der Bundesliga-Geschichte klar. Und es gab das Uefa-Cup-Finale von 1980, als die Eintracht wegen der Auswärtstorregel den erneuten Triumph des Titelverteidigers verhinderte.

Doch auch in der Neuzeit war Frankfurt für die Borussen schicksalhaft. In der Saison 2010/2011 wäre es ohne sie wohl nichts geworden mit der Relegationsrettung. Die Eintracht war in der Hinrunde auf Europa-Kurs, holte aber in der Rückrunde nur noch acht Punkte. Ein Frankfurt-Sieg mehr, und es hätte Borussia erwischt, die am Ende mit zwei Punkten Vorsprung Platz 16 ergatterte. Dann kam das Pokal-Halbfinale 2017, das die Klubs erneut zusammenführte. Dieses Mal triumphierte die Eintracht.

In der aktuellen Spielzeit sind die Klubs Konkurrenten im Rennen um die Champions League. Frankfurt hat die schwächelnde Borussia überholt, doch in den vergangenen beiden Spielen kam auch die Eintracht ins Stocken. Sie holte  nur einen Punkt, während Gladbach drei einsammelte und nun auf Schlagdistanz ist. Dass Frankfurt nun total einbricht, ist nicht zu erwarten, zumal das Spiel gegen Mainz nun um einen Tag verlegt wurde. So wird das Europa-League-Halbfinale weniger  zum Problem. Aktuell hat das Team von Adi Hütter zwei Punkte mehr, zudem ist die Torbilanz viel besser. Borussia muss in den letzten vier Spielen daher drei Punkte mehr holen als Frankfurt, wenn sie noch in die Champions League einziehen will. Das ist drin. 2011 holte Borussia in der Rückrunde 18 Punkte mehr, in dieser Saion verspielte sie einen Zehn-Punkte-Vorsprung.

Der Weg über die Königsklasse geht über Frankfurt, so viel ist sicher. Es passt irgendwie, schließlich ist der Frankfurter Flughafen ein Drehkreuz Europas. Und was wäre das für ein herrliches Liga-Finale am letzten Spieltag! Borussia spielt daheim gegen den BVB, die Eintracht bei den Bayern. Es ginge in beiden Spielen um die Champions League und den Titel. Trainer Dieter Hecking hat zuletzt gesagt, dass seine Spieler heiß sind auf große Spiele: Voilá, das wäre was. Und  es wäre auch Lucien Favre im Spiel, der 2011 vom Einbruch der Eintracht profitierte und nun BVB-Trainer ist. Am Tag nach dem letzten Spiel reisen die Borussen dann übrigens nach Frankfurt. Von da starten sie ihre China-Reise. Bestenfalls als Champions-League-Teilnehmer.

Borussia gegen Hoffenheim wird das Königsklassen-Finale (Sebastian Hochrainer)

Das Rennen um Europa, vor allem um die Champions League, gerät mächtig ins Stocken. Nicht nur bei Borussia, sondern auch bei den anderen Teams, die vor wenigen Wochen noch Favoriten auf den vierten Platz waren — weshalb nun eine Mannschaft die Champions League erreichen könnte, die die einzige unter den Anwärtern ist, die sich gerade in Top-Form befindet: 1899 Hoffenheim.

Während Borussia seit der Länderspielpause vier Punkte in vier Spielen holte, gewannen die Kraichgauer alle Partien, das macht zwölf Zähler. Eintracht Frankfurt sammelte sieben Punkte in dieser Phase ein. So haben die „Adler“ aktuell die Pole Position um den letzten Königsklassen-Rang inne, liegen mit 53 Punkten zwei Zähler vor Borussia (5.), Hoffenheim ist mit 50 Punkten Sechster.

Frankfurt hat es dabei im Reigen dieser drei Teams am schwersten. Die Eintracht hat die Zusatzbelastung der Europa League, sie trifft im Halbfinale des Wettbewerbs auf Chelsea. Die Chance, einen Titel in Europa zu holen, dürfte den Fokus vom Kampf um Platz vier ablenken und auch viele Körner in den letzten Ligaspielen kosten. Zudem waren die Partie gegen Augsburg (1:3) und der Last-Minute-Ausgleich in Wolfsburg (1:1) echte Rückschläge. Die Eintracht muss am letzten Spieltag auch noch zu den Bayern, die an diesem Tag um die Meisterschaft spielen könnten. Das Team macht aber den Eindruck, in der Liga schon zuvor einige Punkte liegen zu lassen.

Die Entscheidung um die Champions League könnte nächste Woche im Heimspiel der Borussen gegen Hoffenheim fallen. Die Gladbacher sind im Aufwind und haben nun in Stuttgart eine machbare, wenn auch durch den Trainerwechsel kniffliger gewordene, Aufgabe vor sich. Aber sie können sich dort wieder in die Siegesspur spielen. Klappt das, kommt es gegen Hoffenheim auf jeden Fall zum Europa-Showdown. Gewinnt Borussia die nächsten zwei Spiele, ist sie nämlich sicher in der Europa League. Und mit einem Erfolg gegen Hoffenheim wäre auch die Chance auf die Champions League sehr groß. Sofern danach gegen Nürnberg keiner der Ausrutscher passiert, die man sich im Endspurt einfach nicht leisten darf.

Hoffenheim ist jedoch das Team der Stunde in der Liga, und mit dem aktuellen Formstand in Mönchengladbach favorisiert. 15:3 lautet das Torverhältnis von 1899 während der derzeitigen Vier-Siege-Serie. Auch das Restprogramm mit Spielen gegen Wolfsburg,  Bremen und am letzten Spieltag in Mainz ist durchaus machbar. Vieles läuft darauf hinaus, dass Borussia gegen Hoffenheim das Finale um die Champions-League sein wird.

Mehr von RP ONLINE