1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Oscar Fraulo bricht Training am Mittwoch ab

Bandagierter Oberschenkel : Fraulo muss Training am Mittwoch abbrechen

Einen treffsicheren Marcus Thuram, zwei zurückgekehrte Nationalspieler und einen Trainer, der viel mit seiner Mannschaft kommuniziert – all das sahen die Besucher beim Training der Borussen am Mittwochvormittag. Für einen Wermutstropfen sorgte indes Oscar Fraulo.

Wie eng Arbeit und Spaß miteinander verknüpft sein können, konnte am Mittwoch auf dem Trainingsplatz der Profis am Borussia-Park beobachtet werden. Nach dem Aufwärmen ließ Trainer Daniel Farke seine Mannschaft noch sprinten. Auf Kommando mussten die Spieler in Gruppen kurze Sprints in eine bestimmte Richtung absolvieren, die Strecke war mit kleinen Hütchen abgesteckt. Nicht jeder der Borussen schaltete schnell, hin und wieder startete einer in die falsche Richtung. Das sorgte für Lacher der Teamkollegen, bei heißen Temperaturen kamen die 22 Feldspieler ordentlich ins Schwitzen.

Florian Neuhaus und Jonas Hofmann, die das Training am Dienstag aus Gründen der Belastungssteuerung noch ausgelassen hatten, waren wieder dabei und absolvierten die rund 100-minütige Einheit komplett mit. Gleiches galt für Marvin Friedrich, Manu Koné und Luca Netz, die in den vergangenen Tagen teils kürzer getreten waren.

Für einen Wermutstropfen sorgte nach etwa einer Stunde Oscar Fraulo, der den Trainingsplatz mit dick bandagiertem Oberschenkel verließ. Damit ist der Einsatz des 18-Jährigen, der nach seinem Wechsel in diesem Sommer vom FC Midtjylland nach Gladbach kam und noch auf sein Pflichtspiel-Debüt wartet, am Samstag (18.30 Uhr) im zweiten Saisonspiel beim FC Schalke 04 mehr als fraglich. Eine genaue Diagnose gibt es noch nicht.

Zuvor war Fraulo gemeinsam mit Rocco Reitz einer der beiden Spieler, die in einer Spielform ohne Tore jeweils von der ballführenden Mannschaft angespielt werden durften. Spiele in Überzahl und auf engem Raum gehören bei fast jeder Trainingseinheit zum Programm von Farke und seiner Mannschaft, um die Übersicht auch unter hohem Gegnerdruck zu behalten und schnell spielerische Lösungen zu finden.

Nach dieser Übung kamen die Torhüter Yann Sommer, Tobias Sippel, Moritz Nicolas und Jan Olschowsky hinzu, die zuvor mit Torwarttrainer Fabian Otte separat trainiert hatten. Auf zwei abgesteckten Feldern ging es im Fünf-gegen-Fünf und Sechs-gegen-Sechs auf zwei große Tore. Mehrere Durchgänge wurden gespielt, ehe es zum Abschluss im Zehn-gegen-Elf über das halbe Spielfeld ging. Beide Mannschaften durften dabei jeweils zwei Spieler, die neben den Toren standen, zusätzlich in Szene setzen und als Anspielstationen nutzen.

Eine Pause nutzte Farke, um seine Spieler in einem großen Kreis zu versammeln. Spielen, besprechen, spielen – Farke, das ist seit seinem Dienstantritt häufig zu beobachten, ist ein Trainer, der während des Trainings viel mit seiner Mannschaft kommuniziert. Ehe es ans Auslaufen ging, fiel Marcus Thuram noch mit zwei Toren auf, die er in zwei aufeinanderfolgenden Angriffen erzielte. Mit seinem 2:1 gegen Hoffenheim ist der Franzose bereits am vergangenen Wochenende treffsicher in die Saison gestartet.

Am Donnerstag (10.45 Uhr) findet die nächste öffentliche Einheit statt, beim Abschlusstraining am Freitag sind wie gewohnt keine Zuschauer zugelassen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So könnte Borussias Startelf im Derby gegen Köln aussehen