Borussia Mönchengladbach: Nur Yann Sommer spielt — und hält die Null fest

Borussias Nationalspieler: Nur Sommer spielt — und hält die Null für die Schweiz fest

Die Länderspiel-Bilanz der fünf Borussen, die am Freitag mit ihren Nationalteams im Einsatz waren, ist überschaubar: 90 Minuten plus ein bisschen Nachspielzeit. Verteilt ist die gesamte Einsatzzeit auf Yann Sommer.

Die Gladbacher Nummer eins spielt diese Rolle auch bei der Schweiz und stand daher beim 1:0-Sieg der Eidgenossen in Griechenland im Tor. "Sieg im Testspiel + Tor sauber gehalten = gelungener Abend", twitterte Borussia sicherlich auch im Sinne Sommers.

Nico Elvedi und Josip Drmic saßen derweil die gesamte Spielzeit auf der Ersatzbank, trotz der insgesamt sechs Einwechslungen, die Vladimir Petkovic tätigte. Das hatte der Schweizer Trainer dann auch mit Bundestrainer Joachim Löw gemeinsam: Der verzichtete ebenfalls auf alle vorhandenen Borussen, obwohl er fünfmal tauschte.

Lars Stindl und Matthias Ginter saßen auf der Bank im Düsseldorfer Stadion nebeneinander und sahen immerhin ein ordentliches Spiel der Kollegen. Im Tor setzte Löw wie Petkovic auf den Gladbach-Faktor, denn der gebürtige Mönchengladbacher Marc-André ter Stegen, nun tätig für den FC Barcelona, spielte beim 1:1 gegen die Spanier.

So hoffen die vier Borussen, deren Länderspielreise bislang einsatzlos verlief, jetzt auf Brasilien und Panama. Gegen den Rekordweltmeister spielen die Deutschen am Dienstag in Berlin. Stindl und Ginter wollen sich da natürlich gern zeigen. "Lars Stindl und Matze Ginter kamen beim sehenswerten Test gegen Spanien nicht zum Einsatz. Vielleicht aber dafür am Dienstag gegen Brasilien", twitterte Borussia.

Für Elvedi und Drmic ist Panama, den WM-Teilnehmer aus Zentralamerika, der in der WM-Qualifikation unter anderem das US-Team um den Gladbacher Fabian Johnson ausgeschaltet hatte, die nächste Einsatzhoffnung. Die Partie ist am Dienstag in Luzern. Dort ist die Wahlheimat eines früheren Borussen: Marvin Schulz spielt beim Erstligisten FC Luzern. Am Dienstag trifft zudem Belgien auf Saudi-Arabien, da könnte Gladbachs Offensivmann Thorgan Hazard zum Einsatz kommen.

Michael Cuisance tritt mit der französischen U19 bei der Eliterunde in Spanien zum zweiten Mal an, um den nächsten Schritt hin zur EM-Qualifikation zu machen. Nach dem 3:2 gegen Belgien im ersten Spiel ist am Samstag um 12 Uhr in Belidorm Bulgarien ist der nächste Gegner. Die Franzosen müssen Gruppenerster werden, um die Endrunde zu erreichen. Der vielseitige Cuisacne wird im zentralen Mittelfeld zum Einsatz kommen. Dort hatte er zuletzt auch in Gladbach gespielt beim 3:3 gegen 1899 Hoffenheim.

Mehr von RP ONLINE