Borussia Mönchengladbach: Nico Elvedi hat teure Klausel in seinem Vertrag

Sicherheit für Borussia : Diese Elvedi-Klausel ist Millionen wert

Nico Elvedi war in der vergangenen Saison einer der Borussen, die den größten Sprung gemacht haben. Das ist auch anderen Klubs nicht verborgen geblieben. Sportdirektor Max Eberl kann dank einer Option aber gelassen bleiben.

Im Sommer hat Borussia Thorgan Hazard für 25,5 Millionen Euro an Borussia Dortmund verkauft. Weil diese Summe noch auf knapp über 30 Millionen Euro anwachsen kann, erreichten die Gladbacher durch den Belgier die zweithöchste Transfereinnahmen ihrer Vereinsgeschichte. Nur Granit Xhaka, der 2016 für 45 Millionen Euro zu Arsenal London wechselte, brachte den Gladbachern bislang mehr Geld ein. Dass der Verein auf solche Verkäufe finanziell angewiesen, betont Sportdirektor Max Eberl immer wieder.

Das wird auch in Zukunft so sein. Nahezu in jeder Saison gab Borussia in den vergangenen Jahren einen wertvollen Spieler ab, auch im Sommer 2020 wird es vermutlich dazu kommen. Es gibt einige Kandidaten, die bereits als derart attraktiv für andere Klubs gehandelt werden, dass sie Eberl die nächste hohe Ablöse bescheren könnten. Nico Elvedi gehört auch dazu. Der Schweizer machte als Innenverteidiger in der vergangenen Saison in den meisten Phasen einen sehr guten Job. Seine Schnelligkeit, seine Kopfballstärke, die Passsicherheit und Ruhe sind Fähigkeiten, die gerade auf dieser Position unheimlich gefragt sind. Auch aufgrund seines bis 2021 datierten Vertrages gilt Elvedi als ein solcher Kandidat, denn in diesem Falle könnte Borussia nur noch nach der kommenden Saison eine Ablöse generieren, ein Jahr später wäre er ablösefrei.

Doch diesen Stress muss sich Eberl gar nicht machen. Denn als Elvedi im Januar 2018 seinen Vertrag bei Borussia verlängerte, baute der Sportdirektor nach Informationen unserer Redaktion eine Klausel ein, die den Kontrakt des Schweizers um ein Jahr ausweiten wird. Höchstwahrscheinlich handelt es sich dabei um eine Regelung, dass Elvedi eine gewisse Anzahl an Spielen absolvieren muss, bis sich der Vertrag automatisch verlängern wird. Eine ähnliche Regelung sorgte in der vergangenen Spielzeit dafür, dass sich die Laufzeit des Vertrages von Oscar Wendt von 2019 auf 2020 erhöhte.

So gesehen ist Elvedi, der wohl auch unter dem neuen Trainer Marco Rose zum Stammpersonal gehören wird, noch bis 2022 an Borussia gebunden. Und das verbessert die Situation der Gladbacher bei dieser Personalie ungemein. Betrachtet man es sportlich, ist dem Klub garantiert, dass der leistungsstarke Schweizer noch drei Jahre bei Borussia spielen würde, erst danach kann Gladbach nicht mehr darüber entscheiden, ob Elvedi den Verein wechselt. Und in der finanziellen Betrachtung ist ein Vertragsjahr mehr heutzutage sehr viele Millionen Euro wert.

Nimmt man wieder das Beispiel Hazard, sind Eberl nämlich aufgrund der Tatsache, dass der Belgier bei Borussia nur noch ein Jahr Vertrag hatte, viele Millionen Euro durch die Lappen gegangen. Die generierte Ablöse von bis etwas mehr als 30 Millionen Euro ist zwar hoch, liegt aber dennoch deutlich unter dessen Marktwert von derzeit 38 Millionen Euro. So ist es bei Spielern, die ein Jahr später ablösefrei wechseln könnten, da ihr Vertrag dann ausläuft. Der abgebende Klub gerät dann unter Druck, weil es die letzte Gelegenheit ist, Geld einzunehmen. Wäre der Vertrag noch ein Jahr länger gelaufen, hätte Eberl für Hazard eine deutlich höhere Ablöse herausholen können.

Bei Elvedi ist der Sportdirektor in dieser komfortablen Situation. Eberl kann nach der kommenden Saison entscheiden, ob er den Schweizer womöglich zum neuen Rekordtransfer der Borussen macht oder Elvedi weiter behalten will. Aus Spielersicht ist auch noch unklar, ob der 22-Jährige nicht ohnehin länger bleiben will. Elvedi fühlt sich wohl bei Borussia, das Erreichen der Europa League sorgte nach Informationen unserer Redaktion auch dafür, dass er in dieser Saison keinen Grund sah, über einen Transfer nachzudenken. Auch wenn es einige lose Anfragen anderer Klubs (das kolportierte Manchester City soll nicht dabei gewesen sein) gab, will er in der kommenden Spielzeit auf jeden Fall in Gladbach spielen, da auch bei ihm die Vorstellungen, die Rose hat, sehr gut ankommen. Was dann passiert, wird man sehen. Sollte Elvedi (derzeitiger Marktwert 30 Millionen Euro) aber 2020 tatsächlich weg wollen, müsste ein Klub Eberl und Borussia schon sehr viel Geld für ihn anbieten.

Mehr von RP ONLINE