Borussia Mönchengladbach: Nico Elvedi fällt gegen Schalke 04 aus

Zweiter Ausfall nach Bensebaini : Auch Elvedi fehlt Borussia auf Schalke

Am Mittwoch teilte Marco Rose mit, dass Ramy Bensebaini Borussia in den nächsten Wochen nicht zur Verfügung stehen wird, am Donnerstag dann die nächste schlechte Nachricht: Nico Elvedi fehlt auf Schalke.

Mit nur 18 Gegentreffern in 17 Spielen hatte Borussia in der Bundesliga die beste Defensive gemeinsam mit dem VfL Wolfsburg. Doch zwei Spieler, die einen großen Anteil daran hatten, werden gegen Schalke 04 nicht dabei sein. Nachdem Marco Rose bereits am Mittwoch offenbarte, dass Ramy Bensebaini aufgrund einer Muskelverletzung wochenlang nicht zur Verfügung stehen wird, musste er am Donnerstag mitteilen, dass auch Nico Elvedi ausfallen wird.

„Er hat Rückenprobleme und hat beim Abschlusstraining nicht mitmachen können. Das ist ein schlechtes Zeichen“, sagte Rose. Wie lange der Schweizer Nationalspieler ausfallen wird, ist offen, es dürfte sich aber eher um eine Sache handeln, die sich nach dem Schalke-Spiel erledigt haben dürfte. Nächste Woche Samstag gegen Mainz 05 (15.30 Uhr/Sky) könnte Elvedi dann vielleicht wieder dabei sein.

Borussia tut dieser Ausfall weh, doch Rose kann sich über die Klasse der Elvedi-Alternative gewiss sein. Tony Jantschke wird auf Schalke im Zentrum der Gladbacher Abwehr neben Matthias Ginter agieren. Das Urgestein war in der Hinrunde schon eine der sehr positiven Überraschungen bei den Borussen.

Eine Variante, die Rose in der Vorbereitung verstärkt trainierte, wird mit dem Ausfall von Elvedi jedoch unwahrscheinlicher. Es wäre auch denkbar gewesen, dass Borussia auf Schalke mit einer Dreierkette agiert, Jantschke wäre dann an die Seite des Abwehr-Duos Ginter/Elvedi gelangt. Mit Denis Zakaria oder Tobias Strobl wäre diese Möglichkeit zwar weiterhin gegeben, doch deutlich wahrscheinlicher ist, dass Gladbach im 4-2-3-1 die drei Punkte aus Gelsenkirchen entführen will.

Auf der linken Seite wird Oscar Wendt verteidigen, der unter der Woche nur dosiert trainieren konnte, am Donnerstag aber wieder voll ins Geschehen integriert war. In dieser Hinsicht kann Rose also durchschnaufen – zwei schlechte Nachrichten so kurz vor dem Rückrundenstart dürften ihm aber auch reichen...