Borussia Mönchengladbach: Netzer, Vogts und Heynckes bei Museumseröffnung dabei

Gladbach-Museum : Eröffnung mit Netzer, Vogts, Heynckes und Co.

Am Freitag, 3. Mai, wird das Borussen-Museum namens „Fohlenwelt“ eröffnet. Die Gästeliste liest sich wie ein Who-is-Who der Vereinsgeschichte.

Eine solche Ansammlung der ganz großen Männer aus Borussias Vereinsgeschichte hat es wohl noch nie gegeben: Günter Netzer, Jupp Heynckes, Berti Vogts, Herbert „Hacki“ Wimmer, Ulrik Le Fevre, Allan Simonsen, Hans-Günther Bruns, Lothar Matthäus, Christian Hochstätter, Uwe Rahn, Jörg Criens, Stefan Effenberg, Uwe Kamps, Bernd Krauss, Oliver Neuville und viele weitere frühere Borussen werden bei der Eröffnungsfeier des Vereins-Museums namens „Fohlenwelt“ am Freitag um 17 Uhr dabei sein. Die Gästeliste ist ein Who-is-Who der Klubhistorie, es ist quasi ein Superhelden-Treffen im Zeichen der Raute.

Für die Herren wird es wie ein Blick in einen magischen Spiegel sein, sind sie doch alle Protagonisten in der Erzählstruktur des Borussia-Museums. Sie haben sie mitgeschrieben und entscheidend geprägt in verschiedenen Epochen.

Ab Sonntag 10 Uhr (bis 18 Uhr) haben die Fans erstmals Gelegenheit, das neue, interaktive Vereinsmuseum des Bundesligisten zu besuchen und tief in 119 Jahre Fußballgeschichte einzutauchen. Die ist nachgezeichnet im Museum in einer Schau von außergewöhnlichen Exponaten und Bildern, in erzählter und interaktiv-erlebbarer Geschichte sowie in Ton- und Bilddokumenten. 1150 Quadratmeter Ausstellungsfläche gibt es zu erkunden.

Foto: Borussia MG

Jupp Heynckes zum Beispiel kann sich in der Abteilung „Torfabrik“ alle seine 292 Tore anschauen – und wird feststellen, dass es sogar noch sieben mehr waren. Für die Stars von früher wird es ebenso wie für die Fans ein Ort zum Schwelgen sein, aber auch zum Staunen. Denn, das hat Borussias Mediendirektor Markuis Aretz verraten, im Zuge der Schaffungsgeschichte des Museum sind „viele unbekannte Schätze gehoben worden“.

Es ist indes auch zu vermuten, dass noch die eine oder andere bisher nicht erzählte Anekdote am Eröffnungsabend zum Vorschein kommt, wenn sich so viele große Namen aus vielen verschiedenen Borussen-Generationen treffen.