Borussia Mönchengladbach muss gegen AS Rom die Wolfsberg-Niederlage aufarbeiten

Europa League gegen AS Rom : Borussia hat noch etwas gutzumachen

Das 0:4 gegen Wolfsberg schwebt noch wie ein düsterer Schatten über der bisherigen Saison. Am Donnerstag gegen die Roma kann das Team von Trainer Marco Rose diese Niederlage aufarbeiten.

Borussia hatte Europa-Entzug. Zweieinhalb Jahre mussten sie und ihre Fans auf internationale Spiele verzichten. Und dann kam der Wolfsberger AC und gewann bei der ersehnten Rückkehr auf die internationale Bühne der Gladbacher 4:0 in deren Eigenheim. Nie hat eine Borussia-Mannschaft daheim höher verloren im Europapokal. Aus Lust wurde Frust.

Und dieses Spiel schwebt noch immer wie ein düsterer Schatten über der Saison, in der so vieles so gut gelaufen ist. Wolfsberg war der böse Ausreißer nach unten, der so recht gar nicht ins Bild passen will. Denn auch wenn es zu Beginn der Rose-Zeit fußballerisch etwas holperte, so war doch immer erkennbar, dass der Wille zum Erfolg mitspielte. Nur gegen Wolfsberg ergab sich Gladbach irgendwie seinem Schicksal. Seither haben die Borussen daheim nur noch gewonnen: 2:1 gegen Düsseldorf, 5:1 gegen Augsburg und 4:2 gegen Frankfurt. Alles passierte in der Bundesliga. In der Europa League gab es nur die Auswärtsspiele bei Basaksehir FK und bei der AS Rom, die jeweils 1:1 endeten.

So kommt dem Rom-Spiel eine vielfache Bedeutung zu. Denn der DFB-Pokal ist Vergangenheit, da sollte Europa erhalten bleiben. Um den Traum vom internationalen Überwintern mit mehr Leben zu füllen und vor allem nicht in Abhängigkeit zu geraten, was das Weiterkommen angeht, sollte die jüngste Heimsieg-Serie fortgesetzt werden.Gewinnen die Borussen gegen den Favoriten, wäre das ein Zeichen für die letzten Spiele beim Wolfsberger AC und gegen Basaksehir, die sich dank des Gladbacher Ausrutschers plötzlich mehr Hoffnungen machen durften, als vermutlich kurz nach der Gruppenauslosung. Schließlich ging Borussia als Co-Favorit ins Rennen.

Dieser Rolle muss sie in den letzten drei Spielen gerecht werden und Punkte sammeln, um mindestens Platz zwei zu belegen in der Gruppe. Das ist der Anspruch, dem Gladbach gerecht werden sollte. Dazu kommt: Die Heimniederlage gegen Wolfsberg muss aufgearbeitet werden, sie steht nach wie vor im Raum trotz aller Erfolge seither. Die Borussen haben also noch etwas gutzumachen. Tabellarisch und emotional.

Mehr von RP ONLINE