Borussia Mönchengladbach: Mit Julio Villalba gegen KV Mechelen

Borussias Talente testen gegen Mechelen : Villalba darf mal wieder spielen, Bennetts ist verletzt

Borussias Talent-Team spielt am Dienstag um 13 Uhr gegen den KV Mechelen. Stürmer Julio Villalba, der lange verletzt war, wird zum Einsatz kommen. Der Engländer Keanan Bennetts hat eine Muskelverletzung.

Sonderlich viel Glück hat der Wechsel zu Borussia dem Paraguayer Julio Villalba noch nicht gebracht. Der 20-Jährige Stürmer, der seit 2017 in Gladbach ist, war vor allem verletzt. Doch er ist kämpferisch in die neue Saison gegangen. „Ich liebe Gladbach, ich will hier bleiben und auch spielen. Mein Wunsch ist klar: ich will mich hier durchsetzen“, sagte er Ende Juli im Interview mit unserer Redaktion.

Da war er noch in der Reha. Seit Anfang Mai fehlte er wegen einer Muskelverletzung, nun feiert er sein Comeback. Darum ist Dienstag ein besonderer Tag für den jungen Mann, der als Paraguayer nicht in der U23 mitwirken darf. Borussia hat für ihr Talent-Team einen Test gegen eine Auswahl des belgischen Erstligisten KV Mechelen vereinbart, gespielt wird um 13 Uhr auf dem Fohlenplatz neben dem Stadion. Villalba wird zum Einsatz kommen, zusammen mit Spielern aus der U23, der U19 und der U17.

Gern hätte vermutlich auch Keanan Bennetts mitgewirkt, doch der teilte nun via Instagram mit, dass er sich beim 3:5 der U23 im Regionalliga-Spiel beim SC Verl erneut eine Muskelverletzung zugezogen habe und ausfalle.

Villalba, der es in Gladbach bislang auf einen Sechs-Minuten-Einsatz in der Bundesliga vor fast genau zwei Jahren und einige Testspiele gebracht hat, will die Chance natürlich nutzen, sich zu zeigen. Mit seinen Fähigkeiten könnte er durchaus ein Mann sein, der Trainer Marco Rose gefällt. „Ich bin ein schneller und torgefährlicher Spieler, ich bin sehr gut im offensiven Pressing. Wir Paraguayer sind es aus der Nationalmannschaft gewohnt, die ganze Zeit zu rennen“, beschrieb er seinen Spielstil im Interview.

Das Spiel gegen Mechelen sieht Borussias Übergangstrainer Eugen Polanski für Villalba und die anderen Jung-Borussen als eine gute Gelegenheit, Praxiserfahrung gegen einen starken Gegner zu sammeln. „In dieser Konstellation spielen, beziehungsweise trainieren die Jungs fast nie zusammen. Dadurch ist die Herausforderung noch größer“, betont Polanski. „Das Freundschaftsspiel stellt für die Spieler ein weiteres Angebot dar, sich auf hohem Niveau zu präsentieren. Zudem müssen sie sich zum Teil gegen ältere, erfahrenere Gegenspieler durchsetzen“, sagte Polanski.

Mehr von RP ONLINE