Borussia Mönchengladbach: Michael Lang über Freizeitgestaltung

Michael Langs Borussia-Tagebuch: „Das Bluffen liegt mir“

Im vierten Teil seines Trainingslager-Tagebuchs schreibt Borussias Rechtsverteidiger über die individuelle Freizeitgestaltung der Borussen. Und er berichtet, wie wichtig ihm Kochen und Essen mit seiner Freundin ist.

Grüezi aus Spanien!

Dienstag hatten wir unseren einzigen freien Nachmittag. Leider lief der nicht so gut, wie ich das gehofft hatte. Das liegt daran, dass ich kein Golf spiele und ich nicht wie einige meiner Kollegen eine Runde auf dem Platz auf unserer Hotelanlage gespielt habe. Ich war mit ein paar anderen Spielern in der Innenstadt von Jerez, dort hat es mir aber nicht so gut gefallen. Dennoch war es gut, ein wenig Erholung zu haben.

Abends sitzen wir oft in einer Gruppe von mindestens sechs Leuten und spielen Karten. Sowas ist mir auch wichtig, dass man abends noch zusammen etwas macht und sich mit etwas anderem als Fußball beschäftigt. Oft wird gepokert, da geht es bei uns aber nicht darum, dass man mit viel Geld nach Hause geht. Mich fasziniert das Pokern, weil es weitaus mehr als ein Glücksspiel ist. Ich gewinne am liebsten durch ein geschicktes Manöver, wenn ich mal keine guten Karten habe. Das Bluffen liegt mir. Und deswegen gehe ich natürlich auch meistens als Sieger vom Tisch – auch wenn das vermutlich jeder von sich behaupten würde.

Im Trainingslager habe ich ein Zimmer mit Nico Elvedi. Unsere Freizeitgestaltung ist allerdings ziemlich unterschiedlich. Er liebt es, an der Konsole zu spielen und ist da vollkommen im Tunnel. Mein Ding sind eher analoge Spiele. In der Schweiz war das „Jassen“, das man in Deutschland wahrscheinlich kaum kennt. Gepokert haben wir in unserer Mannschaft aber auch da schon. Egal, wo ich war, man hat immer genügend Leute dafür zusammen bekommen.

Zuhause beschäftige ich mich gerne an der frischen Luft. Ich habe in Basel schon viel Zeit am Rhein verbracht und bin nun oft an Seen oder fahre mal nach Düsseldorf an die Rheinpromenade. Ansonsten lebe ich ja mit meiner Freundin zusammen und wir versuchen, möglichst viel Zeit gemeinsam zu verbringen. Wir kochen unheimlich gerne und nehmen uns richtig Zeit dafür. Auch das Essen an sich zelebrieren wir richtig und genießen das, was wir uns selbst zubereitet haben. Und danach noch auf der Couch Serien oder Filme schauen, ist für mich die beste Erholung, bevor es am nächsten Tag wieder auf den Fußballplatz geht.

Bis morgen, Euer Michael

Mehr von RP ONLINE