Borussia Mönchengladbach: Michael Lang spricht über seine Wechselabsichten

Borussias Lang spricht über möglichen Wechsel : „Das Ausland würde mich reizen“

Verteidiger Michael Lang hat bei Borussia keine Chance mehr. Der Schweizer wartet nach wie vor auf das für ihn passende Angebot eines anderen Klubs, ein Wechsel nach Italien oder Spanien wäre für ihn interessant.

Dass sich Michael Lang bei Borussia auf dem Abstellgleis befindet, ist spätestens seit dem Test gegen den FC Chelsea, bei dem er nicht zum Einsatz kam, offensichtlich. Er wird wahrscheinlich noch in diesem Sommer den Verein wechseln. Am Mittwoch berichtete der Schweizer „Blick“, dass der FC Augsburg und der Hamburger SV interessiert seien, ebenso Klubs aus dem Ausland. Lang über ...

...das Interesse anderer Klubs: "Da kann ich nichts zu sagen. Ich weiß nicht, woher das kommt und was davon über meinen Berater gelaufen ist. Es kann sein, dass er in Kontakt steht, aber auf jeden Fall ist es nicht so konkret, dass es was zu vermelden gäbe. Ich habe mit meinem Berater vereinbart, dass ich mich erst dann selbst mit einem Thema auseinandersetzen möchte, wenn ein konkretes Angebot auf dem Tisch ist. Ich kann und will nicht jede Anfrage oder jedes Gerücht überprüfen, wie ernst es wirklich ist.“

...seine Lage bei Borussia: „Die Situation hat sich verglichen mit der von vor zwei, drei Wochen nicht großartig geändert. Ich bin auf dem Markt, das ist bekannt und wurde kommuniziert. Deshalb wird es auch immer wieder mal Anfragen geben.“

...das Spiel gegen Chelsea: „Es gibt angenehmere Situationen für einen Fußballer wie am Samstag gegen Chelsea. Wenn man sich ein paar Einsatzminuten erhofft, am Ende aber nur an der Seitenlinie laufen darf, ist das nicht befriedigend. An meiner Einstellung ändert sich dennoch nichts: Ich habe immer gesagt, dass ich nicht den Miesepeter spielen werde oder schlechte Stimmung in die Kabine reintrage. Ich versuche, das Beste aus der Situation zu machen."

 ...mögliche Einsatzzeiten bei Borussia: "Diese kleine Chance sehe ich schon. Ich habe den Kopf noch nicht in den Sand gesteckt, und das werde ich auch nicht machen. Ich mache weiter und gebe jeden Tag Vollgas. Vielleicht wird es irgendwann ja auch belohnt. Auf der einen Seite würde ich schon gerne in Gladbach bleiben, allerdings weiß ich auch, dass es zurzeit mit der Perspektive nicht gerade toll aussieht. Das hat der Samstag gegen Chelsea nochmal gezeigt. Ich kann die Situation realistisch einschätzen und schaue mir daher an, welche Möglichkeiten es für mich gibt."

...sein Verhältnis zu Borussias Trainer Marco Rose: "Der Umgang miteinander ist sehr gut, wir hatten schon das eine oder andere Gespräch in dieser Vorbereitung. Er ist ein cooler Typ, der offen und ehrlich ist. Und er mir auch nicht gesagt, dass er mich nicht mehr sehen möchte und ich schnellstmöglich abhauen soll. Er versteht meine Situation."

...einen Wechsel außerhalb der Bundesliga: "Das würde mich schon reizen. Gerade Italien oder Spanien fände ich interessant. Ein neues Land, eine neue Liga, eine neue Sprache. Aber ich bin da völlig offen, vielleicht bleibe ich aber auch in Deutschland. Am Ende muss einfach das Gesamtpaket passen. Das war aber bislang noch nicht der Fall."

Mehr von RP ONLINE