Borussia Mönchengladbach: Michael Cuisance soll unter Marco Rose den Durchbruch schaffen

Borussia-Talent bleibt : Cuisance soll unter Rose den Durchbruch schaffen

Michael Cuisance ist das wohl größte Talent im Kader der Borussen. In der vergangenen Saison kam er jedoch kaum zum Zuge und wollte weg. Gladbach setzt aber weiter auf ihn und hofft, dass der Franzose beim neuen Coach brilliert.

Das Spiel von Borussia könnte in der nächsten Saison sehr französisch geprägt sein. Denis Zakaria, aus dem französischen Teil der Schweiz stammend, gilt als Prototyp für den Fußball des neuen Trainers Marco Rose, ihm wird der ganz große Durchbruch zugetraut. Alassane Plea soll im Sturm wieder an seine Leistungen aus der Vorrunde der vergangenen Saison anknüpfen, mit Marcus Thuram, dem Stürmer von EA Guingamp, an dem Borussia interessiert sein soll, könnte ihm ein Landsmann an die Seite gestellt werden. Dazu kommt Mamadou Doucouré, der, sofern er gesund bleibt, vielleicht endlich auch sportlich richtig in Mönchengladbach ankommen könnte. Und dann gibt es in Michael Cuisance noch einen Franzosen, der vorletzte Saison schon groß aufspielte und zum Spieler der Saison gewählt wurde, in der vergangenen Spielzeit aber nur selten zum Zuge kam und daher den Klub verlassen wollte. Unter Rose könnte seine Zeit wieder kommen.

Dass es Cuisance nämlich kann, hat er kürzlich bei der U20-Weltmeisterschaft wieder gezeigt, als er unter anderem zwei Treffer für Frankreich erzielte, das unglücklich im Achtelfinale ausschied. „Mika hat es bei der U20 gut gemacht, aber er hatte auch wieder einige Fehler in seinem Spiel, die gezeigt haben, dass er aktuell nicht das Selbstvertrauen hat, das er braucht“, sagt Sportdirektor Max Eberl im Gespräch mit unserer Redaktion.

Er ist einer der größten Fürsprecher des sehr talentierten Franzosen, der jedoch zum Überschwang neigt. Cuisance ist ein fußballerischer Feingeist, von seinem Können aber auch derart überzeugt, dass er trotz seiner erst 19 Jahre einen Stammplatz für sich beansprucht. Da er den nicht hatte, wollte er zeitweise weg. Jetzt will er wieder angreifen – und Borussia will ihn angreifen lassen.

„Wir wollen ihn nicht abgeben, sondern ihn bei uns groß werden lassen“, sagt Eberl und schließt damit sowohl einen Verkauf als auch ein Leihgeschäft aus. „Er hat eine schwierige Saison hinter sich, das ist klar, darüber ist er auch enttäuscht. Das lag auch daran, dass wir in der Rückrunde oft auf Stabilität setzen mussten und nicht von verrückten Dingen getragen wurden. Aber wir wünschen uns, dass er den großen Durchbruch bei uns schafft, er muss da aber auch mitmachen.“

Was Eberl meint: Auch begabte Spieler wie Cuisance müssen lernen, sich durchzubeißen. Der Sportdirektor führt dabei gerne Granit Xhaka an, der sich auch erst durch schwierige Zeiten kämpfen musste, ehe er zum Star und Kapitän bei Borussia heranreifte. Eberl hat Cuisance das auch unter vier Augen vermittelt. „Wir haben einige Gespräche geführt, die gut gelaufen sind. Wir werden sehen, was nun passiert. Er muss die Zähne zusammenbeißen und durch diese Zeit durchgehen. Und ich bin zuversichtlich, dass er das schaffen wird“, sagt Eberl.

Denn dass Cuisance das fußballerische Potenzial dazu hat, hat er bereits gezeigt. Zuletzt fehlte ihm aber die professionelle Einstellung. Es wird eine der ersten Aufgaben für Rose sein, dem jungen Franzosen diese zu vermitteln. Dann kann er in seinem System eine entscheidende Rolle in der Mittelfeld-Raute spielen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Michael Cuisance

Mehr von RP ONLINE