1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Max Eberl und Marco Rose sprechen über Spieler mit auslaufenden Verträgen

Vertragssituation bei Borussia : Ein Las Vegas-Wechsel und fünf offene Personalien

Während U23-Spieler Louis Hiepen entschieden hat, künftig für das Team der Universität Las Vegas zu spielen, ist nach wie vor offen, wie es nach dieser Saison bei Raffael, Oscar Wendt, Tobias Strobl, Fabian Johnson und Max Grün weitergeht. Ihre Verträge laufen aus.

Louis Hiepen aus Borussias U23 weiß, wo seine Zukunft liegt: im Spieler-Paradies Las Vegas im US-Bundestaat Nevada. Dort wird der gebürtige Mönchengladbacher künftig studieren und für das Team der Universität von Las Vegas spielen, die Rebels. „Nach insgesamt elf Jahren werde ich meinen Heimatverein Borussia Mönchengladbach verlassen. Es war eine unglaubliche Zeit und die Entscheidung fiel mir enorm schwer. Nichtsdestotrotz freue ich mich riesig auf meine neue Herausforderung in Las Vegas“, schrieb Innenverteidiger Hiepen (19) nun in seinem Twitter-Account.

Gut möglich, dass bald auch von langjährigen Borussen aus dem Profiteam Abschiedsworte zu lesen sein werden. Denn die Verträge von Oscar Wendt (34 seit 2011 Borusse), Raffael (35, seit 2013), Fabian Johnson (32, seit 2014), Tobias Strobl (30, seit 2016) und laufen am Saisonende aus. Auch der Vertrag von Torwart Max Grün endet. Und nach wie vor ist offen, wie es für das Quintett weitergeht.

Zumindest Wendt und Raffael haben klar kommuniziert, dass sie gern bei Borussia bleiben würden, doch Manager Max Eberl hatte zuletzt schon angedeutet, dass die Vertragsgespräche ebenso wie detaillierte Transferplanungen hinten an gestellt werden, bis absehbar ist, wohin die Reise in dieser Saison geht. Das es daher noch nicht Konkretes zu verkünden gibt, das hat er nun nochmal bekräftigt. „Es sind noch einige Fragen offen. Es geht auch ums Geld. Wir versuchen, einen Kader für die neue Saison bestmöglich zu planen“, sagte Eberl.

Dass einige der zur Debatte stehenden Spieler auch gut dotierte Verträge haben, ist anzunehmen. Entsprechend wird Eberl genau prüfen, ob er „interne Transfers“, wie er Vertragsverlängerungen nennt, angehen wird. „Ein ablösefreier Spieler kostet auch Geld. Auch die bedeuten einen Kostenfaktor für die Zukunft“, sagte Eberl. Die erste Priorität ist, die Topspieler wie Denis Zakaria zu halten: „Wir wollen unseren Kader bestmöglich zusammenzuhalten und im besten Fall keinen großen Spieler abgeben, das ist so. Darüber denken wir nach.“

Tendenzen, wohin es für den Einzelnen geht, habe man den Spielern schon aufgezeigt, hatte Eberl schon früher gesagt. Das war indes vor der Corona-Krise. Geplant werden muss der künftige Kader trotz aller Ungewissheit doch. „Wenn es um das Menschliche geht kannst du alle beieinander behalten, weil wir ein guter Haufen sind. Sportlich sind wir auch auf einem sehr guten Weg, die Dinge harmonieren. Trotzdem gehört Fluktuation und Entwicklung immer zu einem Kader“, sagte Trainer Marco Rose. Klar ist: Für einige der Fünf mit den endenden Verträgen wird nach dieser Saison die Gladbach-Zeit enden.

Letztlich ist es aber nicht nur eine Entscheidung des Klubs, sondern auch der Spieler. „Es muss das zusammenpassen, was der Verein will, das zusammenpassen, was der Spieler möchte. Und das werden wir in den kommenden Wochen abklopfen – und dann werden wir Entscheidungen treffen“, sagte Rose.„Es gibt Spieler, die Vorstellungen haben. Und vielleicht gibt es bei dem einen oder anderen Spieler auch einen Verein, der bereit ist, mehr Geld in die Hand zu nehmen, um diesen Spieler zu bekommen. Oder es gibt auch Gefühle, die ein Spieler hat, dass er einfach mal etwas anderes machen muss“, sagte Eberl.

Zusammengefasst kann man in der Frage der auslaufenden Verträge für den Moment sagen: Es wird im Hintergrund geplant und gesprochen, doch offiziell gibt es im Westen nichts Neues. Allerdings haben die Spieler nach dem Restart nun wieder die Gelegenheit, sich zu präsentieren. Eventuellen Interessenten. Aber auch ihrem aktuellen Arbeitgeber.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Die Verträge dieser Borussia-Profis laufen aus