Borussia Mönchengladbach: Matthias Ginter verletzt sich im Nordirland-Spiel

Schwere Rippenprellung : Borussia bangt vor dem Derby um Ginter

Matthias Ginter hat sich beim 2:0-Sieg der deutschen Nationalmannschaft in Nordirland eine schwere Rippenprellung zugezogen. Der Abwehrchef ist für das Spiel beim 1. FC Köln am Samstag fraglich.

Borussia bangt vor dem Derby beim 1. FC Köln am Samstag (Anstoß 15.30 Uhr) um ihren Abwehrchef Matthias Ginter. Der 25-Jährige wurde beim EM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft in Nordirland (2:0) am Montag nach 40 Minuten ausgewechselt, der Leverkusener Jonathan Tah kam für ihn. Ginter hat sich, so die erste Diagnose, eine schwere Rippenprellung zugezogen. Ob Ginter damit bis Samstag, wenn die Gladbacher beim Aufsteiger in der Domstadt antreten, einsatzbereit sein wird, ist fraglich.

Ginter gehörte in den ersten vier Pflichtspielen der Saison jeweils zur Startelf und verpasste keine Minute. Er bildete zusammen mit dem Schweizer Nico Elvedi die Innenverteidigung. Nun muss Trainer Marco Rose ausgerechnet im wichtigen Spiel in Köln seine Viererkette möglicherweise erstmals umbauen.

Alternativen gibt der Kader her, falls es für Ginter nicht reichen sollte. Tony Jantschke hat sich bisher bei seinen Einwechslungen als gewohnt zuverlässig erwiesen. Als zum Beispiel Elvedi gegen Mainz vorzeitig raus musste, übernahm der Routinier und machte zusammen mit Ginter hinten dicht. Jantschke wäre sicherlich der erste Kandidat.

Allerdings könnte auch Tobias Strobl, der nach seiner Knieverletzung zurück im Training ist, in der Abwehr aushelfen. Auch Youngster Jordan Beyer, der in der vergangenen Saison schon für Ginter einsprang, wäre ein Kandidat. Und dann ist da auch noch Ramy Bensebaini, der Algerier, der nicht nur hinten links, sondern auch innen verteidigen kann. Allerdings könnte Rose ihn auch als Linksverteidiger auf dem Zettel haben.

„Gute Besserung, Matze", twitterte Borussia, nachdem sich Ginter verletzt hatte. Zuletzt hatte sich Ginter beim 1:3 gegen Leipzig schwer getan und bei den Gegentoren nicht gut ausgesehen. Doch ist er für Borussias Defensive ein wichtiger Baustein, zumal für das neue Defensiv-Konzept von Rose. Gerade das Nach-Vorn-Verteidigen hatten Ginter in Zusammenarbeit mit Elvedi gut umgesetzt.

Mehr von RP ONLINE