Borussia Mönchengladbach: Matthias Ginter, Tobias Strobl, Ibrahima Traoré und Tony Jantschke sind zurück

Borussias Verletztenliste wird kürzer : Trainer Rose freut sich über mindestens vier Rückkehrer

Nach wie vor ist Borussia aufgrund der vielen Verletzten arg gebeutelt. Doch beim Spiel in Leverkusen kann Marco Rose wieder auf mindestens vier Akteure setzen, die zuletzt nicht spielten.

In den vergangenen Wochen musste Borussias Trainer Marco Rose auch sein Improvisationstalent zeigen. Immer wieder brachen ihm Spieler aufgrund von Verletzungen weg, vor dem Pokalspiel in Dortmund (0:1) standen elf Gladbacher auf der Verletztenliste. Dann erkrankte Christoph Kramer kurz vor dem Spiel an einer Grippe, Ramy Bensebaini zog sich während der Partie eine Verletzung zu. Der Algerier wird am Samstag beim Spiel in Leverkusen ausfallen. Doch die Liste der Ausfälle ist ansonsten nicht mehr ganz so lang.

Außer Bensebaini können Alassane Plea, Raffael, Breel Embolo, Fabian Johnson, Tobias Sippel, Keanan Bennetts und Torben Müsel nicht mitwirken - insgesamt also acht Spieler. Mindestens vier Akteure kehren zurück: Matthias Ginter, Tobias Strobl, Ibrahima Traoré und auch Kramer werden wieder im Kader stehen. „Ich habe Chris gerade gesehen, er sieht wieder gut aus. Er wird in Leverkusen dabei sein“, sagte Rose.

Das ist auch bei Tony Jantschke möglich, der sich vor einer Woche beim 4:2 gegen Eintracht Frankfurt eine Muskelverletzung im Oberschenkel zugezogen hatte. „Wer ihn kennt, weiß, dass er immer will und auf die Zähne beißt. Er hat es am Donnerstag probiert, es sah auch gut aus, aber war noch nicht so, als ob er matchbereit wäre“, sagte Rose. Wir werden im Abschlusstraining noch mehr an Belastung draufpacken und dann schauen wir mal. Er könnte eine Option sein, das ist aber noch nicht sicher."

Entspannter kann Rose in dieser Personalie auch sein, weil sein Abwehrchef wieder zurück ist. In Dortmund gehörte Ginter zwar schon zum Team, war aber, wie Strobl und Traoré vorher als Ausfall gelistet und noch nicht wirklich als Alternative dabei. „Er war im Kader, weil er mir signalisiert hat, dass er einfach gerne beim Team wäre. Und es war ohnehin der ein oder andere Platz frei“, sagte Rose. „Jetzt hat er zwei Tage mehr Zeit gehabt und deswegen haben wir ihn von der Verletztenliste runtergenommen. Er ist eine Option.“

Bislang galt: Ist Ginter fit, spielt er auch. Die Wahrscheinlichkeit, dass er in Leverkusen in der Startelf der Borussen steht, ist auch deswegen groß. Obwohl Jordan Beyer bei seinem Auftritt in Dortmund gezeigt hat, dass Rose auch ohne Bedenken auf ihn setzen kann. „Er war sehr, sehr gut, hat gut verteidigt und war auch mit dem Ball mutig“, sagte Gladbachs Trainer. „Wir wussten auch, dass er diese Qualität hat, er musste aber warten, bis er die Chance bekam. So ist es manchmal im Fußball.“

Auf die Rückkehr einiger seiner Spieler muss auch Rose noch etwas warten. Doch immerhin hat er nun vier Spieler – sollte es Jantschke packen, wären es sogar fünf – mehr zur Verfügung. Und damit bessere Voraussetzungen, um in Leverkusen mit einem Sieg die Tabellenführung in der Bundesliga zu behaupten.

Mehr von RP ONLINE