Borussia Mönchengladbach: Matthias Ginter schickt Grüße aus dem Krankenhaus

Nach heftigem Zusammenstoß : Matthias Ginter zeigt sein riesiges Veilchen

Beim Spiel gegen Hannover 96 zog sich Borussias Matthias Ginter schwere Gesichtsverletzungen zu. Die nötige Operation hat er gut überstanden.

Wer am vergangenen Spieltag den Zusammenstoß von Matthias Ginter mit einem Spieler von Hannover 96 sah, dem konnte übel werden. Im Vollsprint rauschte Borussias Verteidiger kurz vor dem Ende der ersten Hälfte mit Hannovers Sarenren Bazee zusammen. Ginter blieb liegen und musste mit einer Trage vom Platz gebracht werden. Bazee konnte wieder aufs Feld, doch nach einem kurzen Versuch musste auch er wieder runter. Borussias Nationalspieler Ginter war da schon auf dem Weg ins Krankenhaus, wo Frakturen des Kiefers und der Augenhöhle diagnostiziert wurden.

Aus dem Krankenbett schickt Ginter nun Grüße an seine Fans. „Ja ich weiß, es sieht alles noch etwas schief aus und das Lachen klappt auch noch nicht richtig, aber ansonsten geht’s mir gut“, schreibt der Verteidiger. Darunter ist ein Foto zu sehen. Es zeigt Ginter im Krankenbett. Sein linkes Auge ist tiefblau und noch immer geschwollen. „Mit dem Kopf/Gehirn ist alles in Ordnung und das Auge hat glücklicherweise auch nichts abbekommen, also nochmal Glück im Unglück gehabt. Die OP ist nach Plan gelaufen und jetzt beginnt der Heilungsprozess“, schreibt Ginter. „Danke für eure riesige Anteilnahme aus den vielen verschiedenen Fanlagern. Ich werde so schnell wie möglich zurück sein.“

Wann der 24-Jährige auf den Platz zurückkehrt, ist noch offen. Der Nationalspieler hatte die 50 Pflichtspiele zuvor immer von der ersten bis zur letzten Minute auf dem Platz gestanden. Beim 4:1 gegen Hannover vertrat Tony Jantschke den Innenverteidiger und machte seine Sache gut. Jantschke gilt auch für das Liga-Spiel in Leipzig am kommenden Sonntag als erste Alternative für den Platz in der Innenverteidigung.

(sef)
Mehr von RP ONLINE