Borussia Mönchengladbach: Matthias Ginter nach 1:5 gegen Bayern München frustriert

Borussias Ginter hadert nach 1:5 : „Es ist hart und frustrierend“

Nachdem Borussia mit zwölf Heimsiegen in Serie einen Vereinsrekord einstellte, musste sie beim 1:5 gegen Bayern München die dritte deutliche Niederlage im Borussia-Park in Folge einstecken. Damit hadert Abwehrchef Matthias Ginter.

Es ist gerade einmal vier Spieltage her, dass Borussia mit der besten Abwehr der Liga in den Titelkampf aufstieg und vor einem neuen Heim-Vereinsrekord stand. Danach gab es jedoch deutliche Niederlagen im Borussia-Park – 0:3 gegen Hertha BSC, 0:3 gegen VfL Wolfsburg und jüngst das 1:5 gegen Bayern München. Mit dem zwischenzeitlichen 1:1 in Frankfurt ist die Ausbeute aus den vier vergangenen vier Spielen: ein Punkt, 2:12 Tore. Eine bittere Bilanz, sagt auch der Abwehrchef. Matthias Ginter über …

… die Niederlage gegen Bayern: „Sie hatten gleich zu Beginn eine hundertprozentige Chance, die Yann Sommer super entschärft, so war es auch nach der Halbzeit. Wir haben es ihnen generell zu einfach gemacht. Die Bayern brauchen schon nicht viele Chancen, aber wenn man es ihnen auch noch so anbietet, ist es zu viel.“

… das mögliche Foul von Javi Martinez beim 0:1: „Ich stand direkt daneben, aber habe die Situation im Spiel gar nicht so wahrgenommen. Er schubst aber Nico Elvedi, der dadurch ins Straucheln kommt. Wenn das Tor nicht gegeben wird, nimmt das Spiel vielleicht einen anderen Lauf, aber es lag sicher nicht am Schiedsrichter. Diese Ausrede suchen wir nicht.“

… den 1:3-Gegentreffer direkt nach der Halbzeit: „Nach 20 Minuten haben wir besser ins Spiel gefunden und hatten unsere Chancen, waren nach dem 1:2 wieder dran. Dann saßen wir in der Kabine und haben uns auf die zweite Halbzeit eingeschworen. Wir wollten weiter gut stehen und auf unsere Chance zu warten. Dann gibt es in der ersten Minute gleich Chancen für die beiden, von denen die zweite das Gegentor war.“

… die Situation der Borussen: „Es ist momentan schwierig, nach der einen Lösung zu finden. Wir haben in den letzten drei Heimspielen elf Gegentore bekommen, das ist natürlich viel zu viel. Wir machen es den Gegnern viel zu einfach. Es ist hart und frustrierend, aber wir müssen nach vorne schauen. Wir können unsere Ziele alle noch erreichen, aber wir müssen schleunigst einiges verbessern.“

… die defensive Leistung: „Wir haben elf Gegentore in drei Heimspielen kassiert – so viele Tore kannst du eigentlich gar nicht schießen. Deshalb muss unsere Defensivleistung als Mannschaft, die uns lange in dieser Saison ausgezeichnet hat, wieder besser werden.“

… den Druck der Verfolger in der Tabelle: „Druck von anderen Mannschaften gibt es immer, egal wo man steht. Wir sind gut damit gefahren, nicht auf andere Teams und die Tabelle zu schauen. Wir müssen unsere Sachen besser machen und bei uns bleiben. Die anderen werden sowieso punkten, es liegt an uns. Wir haben genügend Qualität, um unsere Leistung auch wieder zu bringen.“

… den Titelkampf zwischen Bayern und Dortmund: „Das Momentum liegt auf der Seite der Bayern. Aber ich denke, dass es bis zum letzten Spieltag eng bleiben wird und der Meisterschaftskampf spannend wird, da die Bayern auch noch in allen Wettbewerben vertreten sind.“

Mehr von RP ONLINE