1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Marcus Thuram hat eine Reizung im rechten Knie

Borussias Stürmer nicht schwerer verletzt : Entwarnung bei Marcus Thuram

In Augsburg musste Marcus Thuram aufgrund einer Knieverletzung ausgewechselt werden. Das Diagnoseverfahren hat keine schlechte Nachrichten an den Tag gebracht, gegen den BVB könnte er Borussia jedoch fehlen.

Seinen kultigen Eckfahnenjubel konnte Marcus Thuram nach dem 3:2-Erfolg in Augsburg noch durchführen. Viel mehr ging bei Borussias Stürmer jedoch nicht am Samstag, in der Halbzeit musste er aufgrund einer Knieverletzung ausgewechselt werden – weitere Untersuchungen mussten für Prognosen abgewartet werden.

Am Sonntag wurde das rechte Knie von Thuram im Borussia-Park im MRT untersucht. Es kamen dabei zumindest keine schlechten Nachrichten heraus. Der Franzose hat sich nicht schwer verletzt. Wahrscheinlich ist jedoch, dass er am Samstag gegen Borussia Dortmund (18.30 Uhr) nicht dabei sein wird. Thuram plagt eine Knie-Reizung – und das nicht erst seit dem Spiel am Samstag.

Der 1,92 Meter-Hüne hat schon seit mehreren Wochen leichtere Probleme im Knie seines Schussbeines, muss nun eine Pause einlegen, bis er wieder einsatzfähig ist. Wie lange das sein wird, ist offen, die Borussen werden von nun an wohl täglich neue Einschätzungen über Thurams Gesundheitsstatus tätigen müssen.

Am Dienstag war der Top-Scorer des Teams mit zehn Toren und neun Vorlagen in 31 Pflichtspielen noch nicht mit dabei beim Trainingsauftakt. „Wir müssen von Tag zu Tag schauen“, sagte Coach Marco Rose.

Eine langwierigere Verletzung hat sich in Augsburg Denis Zakaria zugezogen. Der 23-Jährige ist bei einem Boden-Zweikampf mit seinem rechten Ringfinger im Trikot eines Augsburger Gegenspielers hängengeblieben und hat sich dabei die Strecksehne im obersten Fingergelenk gerissen. Er muss fortan eine Schiene tragen. Die gute Nachricht: Zakaria, der am Dienstag wie Laszlo Bénes und Ibrahima Traoré aufgrund einer Erkältung fehlte, muss zwar damit klarkommen, dass er vorerst mit einem Knick-Finger rumlaufen muss, fußballerisch hat die Verletzung aber keine Auswirkungen. Zakaria wird – sofern nichts anderes bis dahin passiert – am Mittwoch wieder trainieren und gegen den BVB dabei sein.