1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Marcus Thuram fehlt im Training

Borussia in der Länderspielpause : Nicht nur Kramer zurück im Mannschaftstraining – Thuram fehlt

Christoph Kramer hat sich am Dienstag wieder zurückgemeldet bei Borussia. Adi Hütter konnte darüber hinaus noch einen zweiten Rückkehrer begrüßen. Sieben Spieler standen Hütter hingegen nicht zur Verfügung.

Von einem lockeren Aufgalopp in eine spielfreie Woche war am Dienstag am Borussia-Park nichts zu spüren. Drei Tage nach dem 1:2 gegen Union Berlin ließ Gladbachs Trainer Adi Hütter seine Mannschaft 90 Minuten lang trainieren. Im Mittelpunkt: Spielformen, bei denen die Intensität durch zahlreiche Durchgänge mit kurzen Pausen hoch gehalten wurde.

Christoph Kramer, der die drei Partien nach dem Rückrunden-Auftakt beim FC Bayern (2:1) krankheitsbedingt verpasst hat, machte die Hälfte der Übungen mit und joggte dann um den Platz. Gegen Arminia Bielefeld (5. Februar, 15.30 Uhr) dürfte Kramer somit wieder eine Rolle spielen. Gleiches gilt für Jonas Hofmann, der nach seinem Startelf-Comeback am vergangenen Wochenende eine regenerative Einheit absolvierte. Auch der zuletzt angeschlagene Jordan Beyer fehlte. Laszlo Bénes hingegen, der am Montag noch mit Beyer individuell trainiert hatte, war neben Kramer der zweite Rückkehrer, konnte im Gegensatz zu Kramer aber alles mitmachen.

Nach dem Aufwärmen wurde ein Feld abgesteckt, in dem sich acht Tore befanden, die jeweils aus zwei Stangen gebildet wurden. Hier mussten die Borussen schnelle Entscheidungen treffen und viel miteinander kommunizieren. Denn ein Treffer zählte erst, wenn der Pass durch das Tor von einem Mitspieler angenommen wurde. Drei große Tore, die in einem Dreieck aufgestellt waren, bildeten danach den Mittelpunkt der nächsten Übung. Yann Sommer, Tobias Sippel und Jonas Kersken waren nicht nur als Torhüter, sondern auch im Spielaufbau gefordert. Geschossen werden durfte allerdings erst nach mindestens sechs erfolgreichen Pässen. Ermöglicht wurde das vor allem durch die Außenspieler, die sich zwischen den Toren befanden und die von den beiden Mannschaften als „Wandspieler“ genutzt werden sollten.

Zum Abschluss des Trainings gab es dann ein freies Spiel auf zwei große Tore. Insbesondere Florian Neuhaus zeigte sich spiel- und abschlussfreudig, den letzten Treffer der Einheit erzielte allerdings Keanan Bennetts, dessen Team dadurch als Sieger vom Platz ging. Die Verlierer, zu denen unter anderem Patrick Herrmann, Alassane Plea und Matthias Ginter gehörten, mussten die Tore vom Platz tragen.

Ramy Bensebaini, der in der vergangenen Woche mit der algerischen Nationalmannschaft als Titelfavorit in der Vorrunde des Afrika-Cups ausgeschieden war, war zum Start in die Trainingswoche nicht dabei. Er wird am Mittwoch zurückerwartet. Marcus Thuram, Nico Elvedi und Breel Embolo fehlten ebenfalls, was der Verein auf Nachfrage nicht begründete. Dass die Borussia-Fans, von denen sich am Dienstag zehn am Trainingsplatz versammelten, ihren Kapitän Lars Stindl in den nächsten Wochen nicht sehen werden, ist seit dem Wochenende klar. Stindl hat sich eine Innenbandverletzung im Knie zugezogen und wird den Gladbachern vorerst im Abstiegskampf fehlen.

  • Trotz des Auswärtssiegs : Gladbacher ärgern sich über Leistungsabfall in Fürth
  • Der Mainzer Karim Onisiwo (l.) trifft
    Gladbach offenbart zu viele Defizite : Was Borussia für 90 gute Minuten unter Hütter alles fehlt
  • 2:0 beim Schlusslicht : Borussia siegt in Fürth dank frühem Doppelschlag

Sechsmal gehen die Borussen in dieser Woche noch auf den Trainingsplatz. Am Mittwoch stehen zwei Trainingseinheiten (10.30 Uhr, nachmittags nicht öffentlich) an. Von Donnerstag bis Samstag sind vormittags (10.30 Uhr) jeweils Zuschauer zugelassen, am Freitagnachmittag wird nochmals geheim trainiert.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Alle Verletzungen und Ausfälle bei Borussia Mönchengladbach