1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Marcus Thuram erfand gegen 1. FC Köln den Fahnenjubel

Feier-Ritual müsste ohne Fans stattfinden : Was wird aus Thurams Fahnenjubel?

Im Hinspiel zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln erfand Marcus Thuram das Ritual mit dem Fahnenjubel. Die Frage ist, was daraus nun wird, wenn die Saison mit Geisterspielen fortgesetzt werden kann.

Es ist fast genau sieben Monate her, als bei Borussia ein Ritual geboren wurde. Nach dem 1:0-Sieg im Derby beim 1. FC Köln schnappte sich Marcus Thuram spontan die Eckfahne vor der Gästetribüne des Rheinenergiestadions in der Domstadt, stülpte sein Trikot darüber und feierte damit den Erfolg gegen den Erzrivalen. Seitdem bejubelte Thuram zwölf weitere Male die Siege auf diese Weise mit den eigenen Fans.

„Es ist damals in Köln einfach passiert, ich hatte gar nicht den Plan, das zu machen. Damit habe ich begonnen, weil ich gesehen habe, wie sehr die Fans es lieben, ihre Fahnen zu schwingen“, sagt Thuram im Gespräch mit unserer Redaktion. „Es ist zu einem Ritual geworden, und es ist sehr wichtig, solche Rituale zu haben. Diese Dinge können einen durch die Saison tragen. Das gibt uns ein noch spezielleres Gefühl nach Siegen. Wir wissen alle, dass es passieren wird, nachdem wir ein Spiel gewonnen haben. Das vereint uns als Mannschaft mit den Fans nochmal ein Stück mehr.“ Doch was passiert nun mit dem Fahnenjubel?

Schon beim Rückspiel gegen Köln musste Thuram kreativ werden. Das Spiel im Borussia-Park fand ohne Zuschauer im Stadion statt. Doch hunderte Gladbacher Anhänger befanden sich vor der Arena. Als das Team nach dem 2:1-Erfolg auf den Stadionumlauf stieg, um mit ihnen zu feiern, schnappte sich Thuram entsprechend die Eckfahne und konnte sein Ritual fortführen. Die Saison kann aber aufgrund der Corona-Krise nur weitergehen, wenn es solche Szenen nicht mehr gibt und die Fans fernbleiben von den Stadien, ein Teil des Fahnenjubels wird also auf jeden Fall fehlen.

Thuram ist aber nicht nur fußballerisch ein kreativer Kopf, sondern könnte sich auch in diesem Fall noch etwas einfallen lassen. Immerhin befinden sich im Borussia-Park bereits viele Aufsteller mit den Fotos von Fans, die ihr Team auf diese Art und Weise unterstützen könnten. Vielleicht wird Thuram sie ja auch nutzen.

Auswärts werden der Stürmer und seine Teamkollegen diese Stütze nicht haben. Doch der Fahnenjubel variiert auch im Normalfall, je nach Austragungsort. „Es gibt Unterschiede zwischen Heim- und Auswärtsspielen. In fremden Stadien nehme ich die Fahne schnell, im Borussia-Park zelebriere ich das richtig“, sagt Gladbachs Stürmer. „Im eigenen Stadion, in unserem Zuhause kann man daraus auch eine Show machen.“