1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Marco Roses Team hat Willensstärke, die helfen kann

Analyse zur Rest-Saison : Die Willensstärke kann Borussias Vorteil sein

Das Element, das Trainer Marco Rose dem Borussen-Spiel hinzugefügt hat, kann entscheidend sein, wenn die Saison nach der Corona-Krise wieder losgeht. Die Karten in der Mannschaft könnten dann auch neu gemischt werden.

Die Borussen sind wieder auf dem Platz. In Kleingruppen üben sie seit Montag, streng voneinander getrennt mithin, den aktuellen Regeln der Gesundheitsbehörden entsprechend, heimlich deswegen auch, weil Öffentlichkeit nicht erlaubt ist wegen Corona. Alltag ist es noch lange nicht, aber wieder mehr Zeit mit dem Ball und zumindest mit einem Teil der Teamkameraden. Alles Faktoren, die gut sind fürs Gemüt.

Dass die Klubs und die Deutsche Fußball-Liga alles dafür tun werden, die Saison ab Mai fortzusetzen, ist anzunehmen. Es geht um die Zukunft des Fußballs allgemein und für Borussia darum, zu verteidigen, was sie hat: den Champions-League-Platz, den sie zurückerobert hat mit dem Geisterderby-Sieg gegen den 1. FC Köln.

Christoph Kramer hat bei seinem Auftritt im ZDF-Sportstudio an Samstagabend klar gemacht, worauf es ankommen wird, wenn der Ball wieder ins Rollen kommt: „Der Ausgang der Saison wird eine Frage des Willens und der Mentalität“, sagte er.

Trainer Marco Rose weiß, wie Erfolg geht und der rote Faden in seinem Denken und Handeln ist: Spiele gewinnen. Nur darauf wird es ankommen in der vermutlich sehr seltsam anmutenden Restsaison. Die B-Note wird vermutlich gestrichen für die letzten Spieltage, der Fußball wird weniger gespielt werden als gekämpft. Es kann kaum anders sein. Denn die aktuellen Trainingsumstände aller Teams, die, wie jetzt Borussia, bestenfalls in Kleingruppen üben können, lassen kaum intensives taktisches Arbeiten zu.

Die Trainer werden sich bei der Gegneranalyse auf das Material vor der Corona-Pause beziehen müssen, zumindest für die ersten Spiele. Es wird eine Herausforderung sein, es kann aber auch einen schönen Effekt haben: Borussia wird sich mehr denn je auf die eigenen Stärken konzentrieren und darauf aus sein, das eigene Spiel „durchzukriegen“. Das wäre der nächste Schritt hin zur nächsten Stufe der Spitzenteam-Werdung, zum niederheinischen „Mia san mia“.

Auch für die Spieler liegt in der Situation eine Chance, insbesondere jene, die bislang hinten dran waren, können, so sie die Pause zur intensiven Arbeit genutzt haben, gestärkt aus der Zwangspause zurückkommen und sich neu aufstellen: Die Karten im Team können neu gemischt werden, wenn es vor allem eine Frage der Mentalität und des Willens ist. Wie nimmt welcher Spieler die Situation an? Die Trainingsarbeit in der Corona-Situation erfordert eine besondere Konzentration und Fokussierung, wie sehr kann er das Drumherum ausblenden?

Auch diesbezüglich ist die Rückkehr auf den Platz ein großes Plus: Denn Rose kann wieder direkten Einfluss nehmen auf die Spieler, wenn auch grüppchenweise. Die Borussen haben schon gezeigt, dass die Mentalitätsmonster sein können und Rose wird genau das auch herausarbeiten in den kommenden Wochen. Er weiß: Willensstärke wird, wenn diese kuriose Saison in ihr Finale geht, ein Vorteil sein.