Borussia Mönchengladbach: Marco Rose wird von seinen Spielern verstanden

Trotz des 1:3 gegen Leipzig : Borussia versteht Roses Ideen

Die Gladbacher verlieren erstmals mit dem neuen Trainer, kommen aber spielerisch und taktisch voran. Auch bei der Niederlage gegen RB Leipzig sah Marco Rose gute Ansätze.

Es gab schon Heimniederlagen von Borussia Mönchengladbach, nach denen die Stimmungslage trübseliger war, als nach dem 1:3 gegen Rasenballsport Leipzig. Die Gladbacher Profis bekamen für ihre Darbietung gegen den Champions-League-Teilnehmer Applaus.

„Die Leute sollen mit unserem Spiel zufrieden sein und auch bei einer Niederlage mit einem Lächeln nach Hause gehen und sagen, das war in Ordnung“, hatte Rose bei mal gesagt. Gegen Leipzig gab es erstmals in der Rose-Zeit eine Niederlage, doch der Subtext der Geschichte kam offenbar an in der Kurve: Borussia tat alles, um nicht zu verlieren. Die machte im Gegenzug klar, dass Borussias Fans bereit sind, den Weg mit Rose zu gehen, dem Trainer die Zeit zum Entwickeln geben und auch Niederlagen zu verzeihen.

Nun war alles, was geschah, gar nicht so anders: Beim 1:2 gegen RB am 20. April hatte es ebenfalls ein Aufbäumen in der Schlussphase gegeben, da aber noch auf die alte Gladbach-Art: rein spielerisch. Nun, im Rose-Stil, ist alles emotionaler, kerniger. Weswegen es passte, dass Breel Embolo, der größte Emotionsbolzen im Team, das Anschlusstor quasi erzwang mit seinem Kopf-Schulter-Ball nach dem Freistoß von Laszlo Bénes. Fast wäre Embolo auch das 2:2 gelungen, bevor RB-Matchwinner Timo Werner sein drittes Tor machte.

Die Schlussphase plus die ersten 30 Minuten der Borussen - gerade für diese Sequenzen galt, was Torhüter Yann Sommer sagte: „Man sieht, dass es fruchtet, was der Trainer-Staff von uns verlangt, es gab super viele positive Punkte, auf denen wir aufbauen können.“ Es war tatsächlich das roseste Rose-Spiel der Borussen, weil es insbesondere in der Anfangsphase auch sichtbar wurde, wie die fußballerischen Lösungen in diesem Konzept aussehen: Da wurde einige Mal im One-Touch-Stil schnell kombiniert am und im Strafraum, vor allem Embolo und Alassane Plea führten das ein bisschen was auf. Was fehlte, war ein Tor Das rächte sich, weil Leipzig in allem einfach viel weiter ist. Auch das war eine Wahrheit des Spiels. RB zeigte wie Pressing und gewiefter Ballbesitzfußball auf hohem Niveau verschmelzen können.

Was Gladbach angeht, ist es mit dem Rose-Stil weniger eine Systemfrage, sondern eben vor allem eine Frage des Verstehens. Passend dazu war es nicht die typische Rose-Formation mit der Mittelfeld-Raute, in der Borussia gegen Leipzig spielte, sondern im 4-2-3-1. Rose-Fußball ist kein System, sondern ein Gefühl, er basiert auf Überzeugung, darauf, immer alles zu geben, mal spielerisch, aber eben auch kämpferisch. Derzeit ist Borussia büffeliger als zuvor, das ist der neue Aspekt, Fußball-Ästheten müssen Abstriche machen, weil das lange typische des Gladbach-Fußball in den Hintergrund gerückt ist ist.

Auch an der Stelle muss man verstehen: Es soll ja auch anders sein, Weiterentwicklung bedeutet Veränderung. Aber Rose stellte auch klar, dass der langfristige Plan definitiv mehr Fußball beinhaltet. „Wir haben gegen Leipzig die Messlatte gelegt, unter die wir auf keinen Fall mehr drunter kommen wollen“, sagte der Trainer. Die Grundidee ist angekommen in den Köpfen der Spieler, das hat er gegen Leipzig gesehen. Gladbach versteht Rose.

Allerdings weiß auch Rose: Nach der Länderspielpause kommt das Derby beim 1. FC Köln. Dafür bekamen die Borussen von den Fans einen klaren Auftrag: „Wir sollen das Derby gewinnen“, fasste Sommer den Dialog mit der Kurve zusammen. Gegen Köln würden die Borussen keinen Applaus bekommen bei einer Niederlage, ganz egal, wie engagiert sie vorher im Spiel waren.

Mehr von RP ONLINE