1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Marco Rose sagt, Bayern Münchens Dominanz sei verblasst

Offenes Meisterschaftsrennen : Borussia-Trainer Rose sieht „Bild der dominanten Bayern ein Stück weit verblasst“

In seiner zweiten Saison bei Borussia hat sich Marco Rose viel vorgenommen. Er will mit seinem Team eine Bedrohung für alle anderen Mannschaften sein. Im Kampf um den Titel sieht er keinen Alleingang des FC Bayern.

Am Samstag startet Gladbach in die neue Bundesliga-Saison bei Borussia Dortmund gleich mit einem Spitzenspiel, das eine erste Marke setzen wird. Es wird ein Duell zweier Top-Teams aus der vergangenen Saison, der Zweite empfängt den Vierten. Dass der BVB Vizemeister wurde, war dabei nicht das Außergewöhnliche, die Leistung von Gladbach hat für deutlich mehr Aufsehen gesorgt, Borussias Sportdirektor Max Eberl sagte, das Erreichen der Champions League sei für den Klub wie eine Meisterschaft.

Einer der Hauptverantwortlichen für den Erfolg ist Marco Rose, der vor der vergangenen Saison das Traineramt bei den Borussen übernommen hat. In seiner zweiten Spielzeit, so hat er bereits frühzeitig betont, geht es für ihn aber nicht nur darum, die Leistungen des Vorjahres zu bestätigen, sondern die nächsten Schritte zu machen. Das bekräftigte Rose nun vor dem Spiel beim BVB. „Wir wollen alle ärgern, auch Dortmund am Samstag. Wenn alle gesund sind, haben wir die Mannschaft dafür“, sagte Gladbachs Coach im Interview mit unserer Redaktion. „Wir hadern nicht, müssen die Dinge aber realistisch einordnen: Im Moment fehlen Embolo, Plea, Thuram, Zakaria, Bénes, Lazaro oder sind nicht bei 100 Prozent. Trotzdem haben wir das Gefühl, dass wir in Dortmund bestehen können. Wenn wir über eine Saison vorne dabei sein wollen, brauchen wir die Jungs, die gerade fehlen. Das können wir sonst nicht auffangen. Aber ja: Wir wollen vorne dabei sein.“

Wie weit vorne, das lässt Rose offen. Dass es, wie von vielen Experten erwartet, einen Durchmarsch des FC Bayern München in der Bundesliga gibt, glaubt er jedoch nicht. Stattdessen sieht er die Möglichkeit, dass der Rekordmeister in der kommenden Saison nach acht Meisterschaften in Folge leer ausgeht. „Vor einem Monat hätte ich noch gesagt: keine Chance. Aber das Bild der dominanten Bayern aus der Champions League ist jetzt wieder ein Stück weit verblasst, deshalb glaube ich wieder an die Möglichkeiten im Fußball. Ich würde mir wünschen, dass es spannend wird“, sagte Rose.

Kostenpflichtiger Inhalt Das gesamte Interview mit Borussia-Trainer Marco Rose finden Sie am 19. September hier bei RP Online sowie in der Print-Ausgabe der Rheinischen Post.