1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Marco Rose lobt Team-Manager Christofer Heimeroth

Viele Spiele, wenig Regeneration : Borussia passt für den Topspiel-Hattrick die Reisepläne an

Trainer Marco Rose schwört seine Mannschaft und den Klub auf den kommenden Topspiel-Hattrick ein. Um die kurze Zeit zwischen den Spielen optimal zu nutzen, haben die Gladbacher sogar ihre Reisepläne angepasst.

Am Donnerstag sind die Borussen nach dem Champions-League-Spiel gegen Manchester City (0:2) aus Budapest zurückgekehrt. Einen Tag später stand schon wieder das Abschlusstraining in Mönchengladbach an. Danach ging es für Trainer Marco Rose und sein Team allerdings nicht direkt weiter nach Leipzig, sondern erst noch mal für eine Nacht nach Hause. Die Reise nach Leipzig erfolgt ausnahmsweise erst am Spieltag selbst, wie Rose auf der Pressekonferenz im Vorfeld des Spiels erklärt hat.

„Wir werden erst am Samstagmorgen nach Leipzig fliegen. Die Überlegung, von Budapest direkt dorthin zu fliegen, gab es nicht, weil die Jungs in so einer intensiven Phase zwischendurch auch immer mal wieder ihre Kinder und Familien sehen sollten“, sagte Rose. Nach dem Spiel werden die Gladbacher allerdings in Leipzig übernachten, da die Heimreise am Abend aufgrund des Nachtflugverbotes am Flughafen Düsseldorf nur über Köln möglich gewesen wäre. „Dann wären wir erst spät in der Nacht zurück. Wir wollen in Leipzig gut essen, gut schlafen und gut regenerieren und am nächsten Tag dann wieder über kurze Wege zurückkommen“, sagte Rose.

Um die Organisation dieser Reise kümmert sich wie gewohnt Team-Manager Christofer Heimeroth, dessen Einsatz Rose lobend erwähnte. „Das sind alles Dinge, die er im Sinne der Mannschaft und des Erfolges hervorragend plant“, sagte Rose, der bereits in Manchester eindringlich betont hatte, worum es in der nächsten Zeit geht: „Wir müssen die Sinne schärfen. Wir müssen zusammenstehen. Wir müssen gut arbeiten. Wir müssen bei uns bleiben, an uns glauben – das sind die Faktoren.“

Das gegenseitige Vertrauen zwischen ihm und der Mannschaft nach der Bekanntgabe seines Wechsels zu Borussia Dortmund sieht er nicht nachhaltig geschädigt. „Ich weiß, dass ich mich auf meine Mannschaft verlassen kann“, sagte Rose

Erst mal geht es gegen RB Leipzig für Borussia allerdings zum einen darum, den Negativtrend aus den vergangenen Spielen zu stoppen, aber auch darum, den Anschluss nach oben nicht noch weiter zu verlieren. Es ist der Auftakt des Topspiel-Hattricks. Im Anschluss geht es gegen den BVB und Bayer 04 Leverkusen. Die richtigen Ergebnisse würden den Borussen auch wieder Selbstvertrauen einimpfen. „Das bringt Leichtigkeit zurück. Das ist sicherlich ein Punkt, der uns im Moment ein bisschen abgeht“, sagte Rose. Dass Borussia mit der Anreise am Spieltag in dieser Saison gute Erfahrungen gemacht hat, beweist der 2:1-Sieg im DFB-Pokal beim VfB Stuttgart.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So könnte Borussias Startelf gegen Frankfurt aussehen