1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia-Mönchengladbach: Marco Rose erklärt die Fürth-Niederlage

Müde Beine, fehlende Frische : Rose erklärt Borussias Testspiel-Niederlage gegen Greuther Fürth

Borussia Mönchengladbach hat im dritten Testspiel der Saisonvorbereitung die erste Niederlage kassiert beim 0:2 gegen Greuther Fürth. Trainer Marco Rose sprach über die Gründe.

Zwei Wochen vor dem Pflichtspielstart am 12. September (15.30 Uhr) im DFB-Pokal gegen den FC Oberneuland hat Borussia ihr vorletztes Testspiel gegen den Zweitligisten Greuther Fürth verloren. Trainer Marco Rose erklärte nach dem Spiel, wie die 0:2-Niederlage aus seiner Sicht zustande gekommen ist und nahm dabei einen Punkt auf seine Kappe.

Rose, der den meisten Profis im 120-Minuten-Testspiel 60 Minuten Spielzeit gewährte, wollte, dass seine Spieler nach dem einwöchigen Trainingslager und drei Trainingseinheiten vor dem Spiel möglichst frisch in die Partie gehen. „Das war ein Trugschluss. Das muss man ehrlich sagen, das muss ich auf meine Kappe nehmen. Wir haben am Tag vor dem Spiel noch mal intensiv trainiert“, sagte Rose.

In der Partie fehlte es den Gladbachern über weite Strecken an Tempo und guten Ideen. Zu viele individuelle Fehler, die sich in Fehlpässen und Ungenauigkeiten widerspiegelten, kamen hinzu. „Trotzdem darf die Müdigkeit keine Rolle spielen. Greuther Fürth hat schließlich auch trainiert, sie sind auch in der Vorbereitung“, sagte Rose, für den der Sieg der Fürther verdient gewesen ist. „Uns haben in Teilbereichen ein paar Prozente gefehlt haben: Frische, Galligkeit, Spielfreude“, sagte Rose.

„Wir hatten auch die eine oder andere Torchance, die wir nicht genutzt haben“, ergänzte Rose. Patrick Herrmann scheiterte in der ersten Halbzeit zweimal freistehend vor dem Tor. „Als wir das Spiel gefühlt richtig im Griff hatten, haben wir das erste Gegentor bekommen“, sagte Rose rückblickend. 15 Minuten nach dem Wiederanpfiff gingen die Gäste durch Julian Green in Führung, ermöglicht durch einen Fehlpass von Nico Elvedi, der den Ball im Spielaufbau zuvor eigentlich sicher unter Kontrolle hatte.

Danach ging bei den Borussen nicht mehr viel, doch auch daraus zog Rose eine Erkenntnis. „Was schon immer mal wieder auffällt, dass wir in den Phasen, in denen es nicht so läuft, uns gegenseitig unterstützen und positiv bleiben. Ein Trainer darf natürlich meckern, aber auf dem Platz muss die Haltung positiv sein. Das ermöglicht uns dann vielleicht, solche schwierigen Spiele zu gewinnen, auch wenn wir möglicherweise das Gefühl haben, dass es nicht unser Tag ist“, sagte Rose, für den die Quintessenz blieb: „Wir brauchen für unser Spiel die nötige Frische im Kopf und in den Beinen.“

Die Beine kann seine Mannschaft nun erst mal am freien Wochenende hochlegen, bevor am Montag die Vorbereitung auf das letzte Testspiel der Vorbereitung beim niederländischen Erstligisten VVV Venlo (19 Uhr) ansteht. Die Frische sollten die Borussen bis dahin wieder haben.