Borussia Mönchengladbach: Marco Rose ärgert sich über den Videobeweis

Borussias Rose verärgert über nicht gegebenen Elfmeter : „Im Videobeweis steckt zu viel Willkür“

Gladbach unterlag in Dortmund knapp mit 0:1, war aber nah am Unentschieden. Eine große Chance darauf verweigerte der Schiedsrichter bei einem klaren Foul an Borussias Patrick Herrmann, auch der Videobeweis griff nicht ein, zum Unterverständnis von Marco Rose.

Borussia verlor beim BVB zum ersten Mal ein Auswärtsspiel unter Cheftrainer Marco Rose, zeigte bei der 0:1-Niederlage jedoch eine Leistung, die Mut macht. Die Gladbacher haben gezeigt, dass sie auch gegen Top-Teams mit ihrer neuen Spielidee mithalten können. Das sah auch Rose so, der sich jedoch über das Ergebnis ärgerte, aber auch über einen nicht gegebenen Elfmeter. Besonders beschäftigt ihn dabei die Rolle des Videobeweises. Rose über ...

... die Leistung gegen Dortmund: „Es war die Erkenntnis, dass wir zum zweiten Mal hintereinander eine Leistung gezeigt haben, die in die richtige Richtung geht und wir eine gewisse Konstanz hineinbekommen in dem, was wir spielen wollen. Diesmal gegen einen Top-Gegner, dennoch sind wir weit weg von Zufriedenheit. Wir haben ordentlich gespielt, aber müssen dorthin kommen, dass wir solche Spiele gewinnen. Ich denke, man hat uns angesehen, dass wir es wollten. Wir ärgern uns, dass wir das nicht geschafft haben, aber wir können einige positive Dinge mitnehmen.“

... das Programm in den nächsten Wochen: „Wir wissen, dass die kommenden Spiele nicht leichter werden und dass man auch von Ergebnissen lebt, das gibt einem auch ein gutes Gefühl. Jetzt spielen wir in Rom, dann zu Hause gegen Frankfurt, da warten ein paar Kaliber auf uns und wir müssen einfach dranbleiben. Es ist wichtig, dass wir gut regenerieren, positive Dinge mitnehmen und in Rom wieder um Punkte kämpfen.“

... seine erste Gelbe Karte als Bundesliga-Trainer: „Ich bin ja ein Typ, der Humor war. Ich denke, dass ich die Gelbe Karte tatsächlich verdient habe, das muss ich schon sagen, weil ich zu laut war und auch nicht mehr an meinem Platz. Aber ich denke, wenn im selben Atemzug der gegnerische Trainer zehn Zentimeter neben mir steht, dann ist irgendwas falsch. Hätte ich dann noch die Videobilder des klaren Elfmeters gesehen, den wir hätten bekommen müssen, dann hätte ich wahrscheinlich diesmal schon Gelb-Rot gesehen und wäre meinem Freund Sandro (Schwarz, der Trainer von Mainz 05 sah bereits Gelb-Rot und sah sich die folgende Partie im Teambus an, Anm. d. Red.) gefolgt.“

... die Elfmeter-Szene, als Mats Hummels ein Foul an Patrick Herrmann begangen hat: „Ich habe es hinterher einige Male gesehen. Tut mir leid, wir können auch über viele Dinge diskutieren, aber das zeigt wieder, dass der Videobeweis eine tolle Sache ist, wenn es um Abseits geht, aber ansonsten steckt mir da zu viel Willkür drin. Wenn man sich sowas nicht anschaut und das kein Elfmeter ist, dann brauchen wir das nicht.“

... die Rückkehr von Stefan Lainer kurz nach seinem Außenbandriss im Sprunggelenk: „Wir hatten das schon ganz im Griff. Ein Bänderriss klingt dann immer knallhart, aber es ist ein Band, das man durchaus auch tolerieren kann. Dennoch ist es nicht selbstverständlich, dass er sich das zutraut und dann auch noch so eine Leistung bringt. Das ist schon außergewöhnlich und zeigt auch, was der Junge für eine Einstellung hat.“

... die Gründe, warum Breel Embolo in der Startelf stand und nicht Patrick Herrmann: „Das Schöne ist, dass wir lange überlegt haben. Es ist sehr wichtig, dass sich Flaco in den vergangenen Wochen in die Position gebracht hat und dort vorne im Konkurrenzkampf richtig mitmischt. Natürlich war es schwierig, ihn nach dem Augsburg-Spiel auf die Bank zu setzen, aber ich denke, dass es vorher auch die andere Kombination es sehr ordentlich gegen Hoffenheim gemacht hatte. Deswegen haben wir vorne drin diesmal auf das Tempo von Breel gesetzt und zweimal waren wir dadurch ja auch in einer Situation, in der wir das Tor hätten machen können.“

... die Möglichkeit, dass Matthias Ginter am Donnerstag in der Europa League bei AS Rom wieder spielen kann: „Schwer, Matze will, er wäre auch gerne schon in Dortmund dabei geblieben. Wir müssen aber einfach jeden Tag schauen und auch vernünftig sein. Wir probieren, es hinzukriegen, man kann aber nichts versprechen. Tony Jantschke und Nico Elvedi haben es gegen Dortmund gut gemacht, wir haben hintendran noch Jordan Beyer, ich denke, dass wir da schon gut aufgestellt sind.“

... das Comeback von Lars Stindl: „Trotz der Niederlage habe ich Lars direkt danach gratuliert. Weil ich glaube zu wissen, was es bedeutet, nach so einer langen Zeit zurückzukommen. Lars hat dann auch nochmal mit seiner Ballsicherheit vorne für Gefahr gesorgt. Es war für ihn ein wichtiger Moment. Wir müssen aber auch dort sachlich sein, er ist unser Kapitän und ein erfahrener Spieler, den wir ranführen werden. Wie schnell er dann 90 Minuten spielen kann, werden wir sehen.“