1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Lucien Favre bedient weiter Sehnsüchte

Sehnsüchte mit Zwiespalt : Was hinter den Borussia-Gerüchten um Lucien Favre steckt

Borussia Mönchengladbach ist in der Krise. Und Ex-Trainer Lucien Favre hat angekündigt, mehr als ein Jahr nach seinem Aus in Dortmund wieder einen Job übernehmen zu wollen. Das elektrisiert wie gewohnt einige Fans. Warum die Idee am Ende zu romantisch ist.

Borussia ist in der Krise, sie steckt im Abstiegskampf. Schon einmal kam dann Lucien Favre, reanimierte, rettete, erneuerte und gab plötzlich Mönchengladbach einen Gegenentwurf zur ganz großen Zeit in den 70ern. Nicht voller Titel wie einst, aber voller schönem Fußball und mit dem Aufstieg vom Fast-Absteiger zum Champions-League-Teilnehmer. Alles Schöne und Gute, das Borussias Fußball in der vergangenen Dekade erlebt hat, hat ursächlich mit Favre zu tun.

Und nun ist Favre wieder auf dem Markt. Er hatte sich nach dem Aus bei Borussia Dortmund zurückgezogen, kündigte jetzt aber an, wieder bereit zu sein, einen Trainerjob zu übernehmen. „MAAAAAAAX“, twitterte daraufhin ein offenbarer Gladbach-Fan und drückte mit den sieben „A“ im Vornamen des Manager Max Eberl einerseits die Lautstärke aus, mit der der Aufruf rüberkommen soll, zum anderen aber auch, wie sehr ihn die Nachricht von Favres Bereitschaft elektrisiert. Und dieser Fan ist nicht allein. All überall in den sozialen Netzwerken wird das Thema diskutiert: Kann er? Soll er? Muss er? Würde er wollen?

Nun, die Frage ist erst mal: Wird Favre (oder ein anderer Trainer) gebraucht? Denn Gladbach hat Adi Hütter, und der ist Plan A des Klubs, auch nach der Niederlage gegen Union Berlin. Dass weitere Niederlagen indes die Situation ändern würden, zumal die Borussen nun gegen die direkten Abstiegskonkurrenten Bielefeld und Augsburg antreten, ist sicher nicht auszuschließen. Aber wäre Favre dann ein konkretes Thema?

Eberl ist im Grunde kein Freund von Rückhol-Aktionen. Einmal hat er es gemacht, gleich zu Beginn seiner Managerzeit, da hat er Hans Meyer als Retter re-installiert. Es ging gut. Aber nun Favre? Sicher, der Schweizer hat seinen Fußball noch mal weiterentwickelt und es würde passen zu Gladbach, das modernisierte Tiki-Taka, das sein BVB spielte, vermutlich würde es in Gladbach auch mehr geschätzt werden als bei den Westfalen.

Doch würde ein gigantischer Erwartungsdruck auf der Geschichte Favre 2.0 lasten: „Mach‘s noch einmal, Lucien!“ ist leicht dahergesagt, doch war das, was ab 2011 passierte, nahezu märchenhaft. Geht so etwas noch einmal und dann mit Ansage? Der Fußball hat oft gelehrt, dass so etwas schwer zu realisieren ist.

  • Nur die Pflicht erfüllt in Fürth : Köln wird mit Borussias Schwächephasen anders umgehen
  • Zwischen Europa und Abstieg : So unterschiedlich sind Borussias Halbzeit-Gesichter
  • Die U17 von Borussia Mönchengladbach war
    Nach 0:0 bei Fortuna Düsseldorf : Gladbachs U17 muss am letzten Spieltag auf den BVB hoffen

Zudem ist das Thema Favre eine Sehnsucht mit Zwiespalt. Darum gibt es auch Widerworte in der Favre-Debatte. Denn Eberl und viele Fans haben nicht vergessen, dass der Schweizer 2015 einfach gegangen ist und Borussia in der Krise allein gelassen hat. Das war kein schönes Ende einer tollen Zeit.

So war es auch bei Hertha BSC, wo sich Favre nach seinem Rauswurf in Berlin mit einer seltsamen Pressekonferenz noch mal meldete. Gleichwohl steht er auch bei den Berlinern für schöne Zeiten, führte er die „alte Dame“, die so gern ganz groß werden will, einst zweimal ins internationale Geschäft, einmal sogar auf Rang vier. Auch Hertha kriselt und hat Favre-Sehnsuchts-Potenzial. Dort wurde schon ein Trainerwechsel vorgenommen, doch ist Tayfun Korkut nur bis Saisonende gebunden.

Gewechselt wurde der Trainer auch beim VfL Wolfsburg. Aber Florian Kohfeldt kriegt die Krise nicht in den Griff und wird noch mehr als Hütter in Gladbach angezählt. Wolfsburg könnte was für Favre sein, wenn es ihn wieder in die Bundesliga zieht, weil die Aufgeregtheit des Umfeld limitierter ist.

Und Borussia? Sie hat viele Sehnsüchte. Favre ist für viele Fans eine davon, und zwar immer wieder, wenn es beim aktuellen Trainer nicht läuft, so wie manchmal sogar noch Hans Meyer genannt wird oder vor allem die Rückkehr Granit Xhakas und Andreas Christensens erhofft wird. Und wenn es auch im Fußball nie ein Nie gibt, ist die Idee einer zweiten Favre-Zeit am Niederrhein wohl sehr romantisch.

Hier geht es zur Bilderstrecke: 1680 Tage Favre bei Borussia Mönchengladbach